SKAPA verpflichtet sich der Nachhaltigkeit

... und hat klare Ausschlusskriterien

Im Zuge von Klimawandel und Ressourcenverknappung erhält das Thema Nachhaltigkeit in der Öffentlichkeit einen immer größeren Stellenwert. Auch SKAPA® ist unermüdlich und zielstrebig auf der Suche nach Bausteinen für ein gesundes, nachhaltiges Leben und zukunftsorientierte Investitionen.

Wir setzen bei der Produktauswahl hohe Maßstäbe an und investieren ausschließlich in Unternehmen, die sich dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet sehen.

SKAPA® hat daher klare Ausschlusskriterien (Negativliste) definiert…

Keine Kernenergie
Keine Stein- und Braunkohle
Keine Rüstungsindustrie
Kein Fracking
Keine Verstöße gegen Menschenrechte (Kinderarbeit, Zwangsarbeit, etc.)
Keine Verstöße der Arbeitsrechte (z. B. unfaire Bezahlung in Produktionsländern)
Keine Verstöße gegen Umweltauflagen
Keine Gentechnik in der Landwirtschaft
Keine Korruption und Bestechung

SKAPA® geht aber noch einen Schritt weiter…

Wir achten nicht nur auf die Negativliste sondern auch auf die Anwendung von Positiv-Kriterien. So wählen wir Projekte aus, die Nachhaltigkeit positiv anwenden, wie z.B. Erneuerbare Energien,  innovative Energiekonzepte bei Immobilien usw.

Zur Nachhaltigkeit gehören neben ökologischen Aspekten auch soziale und ökonomische Kriterien. Auch unser Handeln hat direkten Einfluss auf unsere Zukunft. Daher achtet SKAPA® nicht nur bei der Auswahl der Projekte auf Nachhaltigkeit, sondern wendet diese auch aktiv in anderen Bereichen an…

Die Büroräume sind in einem Green Building untergebracht, dass das DGNB*-Zertifikat in Platin erhalten hat. Dies ist die höchste zu vergebende Zertifizierung für Green Buildings.
Statt Mehrweg- oder Einwegflaschen zu nutzen, können Mitarbeiter frisches, kühles, gefiltertes Trinkwasser direkt aus dem Wasserhahn ins Glas zapfen.
Mitarbeiter erhalten kostenlos Bio-Kaffee und frisches Bio-Obst
Bei Kaffee, Obst, Putz- und Hygieneartikeln wird auf die Verwendung von Bio-, Fair-Trade bzw. ökologischen Produkten geachtet
Für Ausdrucke und Werbematerialien wird Recyclingpapier genutzt

….und engagiert sich für soziale und ökologische Projekte:

Mitgliedschaft bei „Unternehmen Ehrensache“ – dem CSR-Netzwerk in Nürnberg

Unterstützung der Bayerischen Ehrenamtskarte

Baumpflanzaktion für jede Erstzeichnung