Variabel verzinslich

Was bedeutet variabel verzinslich?

Variabel verzinslich bedeutet, dass bei einer Anleihe in bestimmten Abständen (z.B. jährlich) der Zinssatz für die folgende Periode (z.B. ein weiteres Jahr) neu festgelegt wird. Als Kriterium werden hierbei die am Kapitalmarkt aktuell angebotenen Zinssätze herangezogen. Die Orientierungsgrundlage sind hierbei der EURIBOR (Leitzins in der EU) und oft auch LIBOR (Leitzins in GB). Bei steigendem Zinssatz hingegen ist der Anleiheausgeber verpflichtet, den höheren Zinssatz für die kommende Periode zu entrichten.

Nicht jede variabel verzinslich ausgegebene Anleihe wird bei einem sinkenden Zinssatz am Kapitalmarkt ebenfalls in der nächsten Periode niedriger verzinst – es ist eine Option für den Anleiheausgeber. Diesem steht es frei diese nicht auszuüben, wenn es sich nachteilig für den Anleihegläubiger auswirken würde. Beispielsweise kann ein Unternehmen dies als „Public Relation“-Maßnahme vornehmen, um sich am Finanzmarkt und unter Anlegern einen guten „Ruf“ zu erarbeiten.