Umweltfonds

Was sind Umweltfonds?

Umweltfonds sind spezielle Fonds, deren Kernpunkt sich auf die Verträglichkeit gegenüber der Umwelt und auf Umwelttechnologien richtet. Umweltfonds verfolgen ganz bestimmte Anlageschwerpunkte: Sie investieren dabei nur in Unternehmen, die bestimmte Anforderungen in Bezug auf die Umwelt erfüllen. Diese Kriterien können vielschichtig sein und ethische und ökologische Nachhaltigkeit voraussetzen. Dabei sind Umwelttechnologie und erneuerbare Energien nur ein kleiner Teil der Investitionen. Auch Unternehmen mit einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Agrarwirtschaft werden finanziert und unterstützt. Ein wichtiges und zentrales Thema für sie ist der Umgang mit Ressourcen und deren Nachhaltigkeit für die Umwelt.

Zwei Kategorien

Bei den Umweltfonds wird zwischen offenen Publikumsfonds und geschlossenen Fonds unterschieden. Bei der ersten Kategorie, den offenen Publikumsfonds wird meist in Aktien investiert. Die geschlossenen Fonds bieten meist eine direkte Beteiligung an einem oder mehreren Projekten an. Ein Beispiel wäre ein Projekt zur Wiederaufforstung in der Holzwirtschaft.

Die meisten auf dem Finanzmarkt erhältlichen Umweltfonds sind relative junge Investmentfonds, die nicht älter als 5 Jahre sind. Dabei wird hauptsächlich gezielt in bestimmte Projekte investiert, die aktiv zur Minderung von Emissionen beitragen. Der erwirtschaftete Profit wird dabei in einigen Fällen durch Emissionsgutschriften geleistet. Dies ist seit der Konferenz von Kyoto für Länder möglich. Diese können für einen Nachweis zur Schadstoffreduzierung genutzt werden.