Prozyklisch

Was bedeutet prozyklisch?

Der Ausdruck prozyklisch bezeichnet im wirtschaftswissenschaftlichen Kontext Maßnahmen, Strategien oder einzelne Handlungen, die im Einklang mit der konjunkturellen Entwicklung beziehungsweise der Nachfrage von Anlegern, Verbrauchern und Unternehmen stehen. Das Gegenteil von prozyklisch ist antizyklisch.

Prozyklische Investments

Bei dieser Anlagestrategie folgen Investoren der Marktentwicklung. Dementsprechend kaufen sie gefragte Anlageobjekte, deren Kurse steigen, und verkaufen Titel, deren Notierungen sinken. Dabei setzen sie auf den Trend und gehen deutlich geringere Risiken ein, da sie mit der großen Masse handeln. Auch die Beschaffung von erforderlichen Informationen gestaltet sich unkompliziert. Dagegen verfolgen antizyklisch agierende Anleger eine spekulative Vorgehensweise: Sie kaufen Wertpapiere und andere Investments, wenn ihre Kurse niedrig sind und verkaufen sie bei steigenden Notierungen. Um unter den Titeln mit sinkenden Kursen, Werte mit großem Zukunftspotential zu erkennen, ist ein relativ hoher Informationsaufwand erforderlich.