Philadelphia Fed Index

Was ist der Philadelphia Fed Index?

Unter dem Begriff Philadelphia Fed Index versteht man eine volkswirtschaftliche Kennzahl, die über das Geschäftsklima in den US-Bundesstaaten Pennsylvania, Delaware und New Jersey Aufschluss gibt. Der Index wird stets am dritten Donnerstag eines Monats von der regionalen Notenbank Federal Reserve Bank of Philadelphia veröffentlicht und gilt als frühzeitiger Indikator für die Entwicklugn der Wirtschaft in den USA.

Basis des Index ist eine Befragung von dort ansässigen Industrieunternehmen über Faktoren wie bspw. deren Geschäftserwartungen, über Auftragseingangslage, Lagerbestände, gezahlte und erhaltene Preise, offene Aufträge, Mitarbeiteranzahl und durchschnittliche Wochenarbeitszeit. Der Indexwert ermittelt sich aus der Differenz der positiven und negativen Befragungswerte. Werte über Null lassen auf eine positive Geschäftsentwicklung schließen. Werte unter Null signalisieren negative Erwartungen hinsichtlich des Geschäftsklimas im produzierenden Gewerbe.

Kritiker dieses Index verweisen auf die regionale Begrenztheit der Befragung. Allerdings gelten die betroffenen US-Staaten wegen der hohen wirtschaftlichen Aktivität als repräsentative Schlüsselregion der US-Industrie. Experten beachten diesen Index mit hohem Interesse, weil er als bedeutender Baustein zur Beurteilung der Entwicklung im produzierenden Gewerbe gilt. Finanzanalysten sehen im Philadelphia Fed Index einen zuverlässigen Indikator für den kurze Zeit später veröffentlichten ISM-Einkaufsmanger-Index, dem wichtigsten Frühindikator für das Wirtschaftsgeschehen in den USA.

Der Philadelphia Fed Index hat mäßigen Einfluss auf die Devisenmärkte: Höhere Werte als erwartet lassen den US-Dollar steigen. Umgekehrt sinkt der Kurs des US-Dollars, wenn die Werte niedriger als angenommen ausfallen.