Investitionsgrad

Was ist der Investitionsgrad?

Der Investitionsgrad bezeichnet den Quotienten aus den Nettoinvestitionen in das Anlagevermögen und dem sogenannten Cashflow. Genauer gesagt beschreibt er, welcher Anteil des Cashflows zu verwenden ist, damit die Finanzierung der Nettoinvestitionen in das Anlagevermögen gesichert ist. Dabei handelt es sich wie gesagt lediglich um einen anteiligen Wert.

In welchem Wertebereich dieser liegen?

Im besten Fall nimmt der Grad der Investitionen einen Wert an, der kleiner als 1 ist. Ist diese Bedingung erfüllt, wird nur ein Anteil des Cashflows benötigt, um die Nettoinvestitionen zu finanzieren. Der übrig bleibende Anteil kann beispielsweise zur Tilgung von Schulden genutzt oder ausgeschüttet werden. Der angestrebte Werte ist mathematisch gesehen auch zu erreichen, wenn die Nettoinvestitionen reduziert werden. Genau aus diesem Grund ist es notwendig, dass dieser Wert um weitere Wachstumsgrößen ergänzt wird. Auf diese Weise lässt sich der Investitionsgrad am besten und genausten ermitteln.