Handelsregister

Was ist das Handelsregister?

In der Bundesrepublik Deutschland sind alle Kaufleute und Handel treibende Unternehmen zum Eintrag in das Handelsregister verpflichtet. Ausgenommen davon sind lediglich sogenannte Kleingewerbe. Elektronisch geführt wird dieses öffentliche Verzeichnis von den Amtsgerichten. Zur kostenfreien Einsicht berechtigt ist jede volljährige Person.

Zu jedem Eintrag sind Angaben über das Geschäftsfeld des Unternehmens, Name und Art der Rechtsform (GmbH usw.) ersichtlich. Gelistet sind zudem namentlich Gesellschafter und das jeweilige Stammkapital. Grundlage für die Eintragpflicht ist das Handelsgesetzbuch, unterlassene Anmeldungen können mit Zwangsgeldern erzwungen werden. Eintragungen, die gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen, werden von amtlicher Seite gelöscht.

Zwei Abteilungen

In der Abteilung A (HRA) sind Einträge von Firmen und Kaufleuten mit nachfolgenden Rechtsformen gelistet:

  • Kommanditgesellschaften (KG).
  • Handelsgesellschaften (OHG).
  • GmbH sowie GmbH & Co. KG.
  • Einzelkaufleute.
  • Betriebe des öffentlichen Rechts.

Die Abkürzung HRB steht für Handelsregister Abteilung B. Diese erfasst Kapitalgesellschaften und haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaften. Kleingewerbe sind zum Eintrag in das Register nicht verpflichtet, wenn sie im Gründungsjahr weniger als 17.500 Euro Umsatz erzielen und im Folgejahr maximal 50.000 Euro umsetzen.

Im seit 2007 komplett elektronisch geführten Handelsregister können Eintragungen, Löschungen und Änderungen ausschließlich in beglaubigter Form digital vorgenommen werden.