Geldwert

Was ist der Geldwert?

Der Geldwert drückt die Kaufkraft einer Währung aus, also wie viele Güter pro Geldeinheit erworben werden können.

Der Wert verändert sich in der Regel nach Zeitablauf

  • Erhält man nach einiger Zeit für eine bestimmte Geldmenge A weniger Güter als vorher, ist der Wert gesunken.
  • Erhält man nach einiger Zeit für eine bestimmte Geldmenge A mehr Güter als vorher, ist der Wert gestiegen.
  • Bleibt die potenziell zu erwerbende Gütermenge pro Geldmenge A (ungefähr) gleich, spricht man von Geldwertstabilität – der Realwert der Währung verändert sich also nicht.

Eine andauernde Abnahme des Wertes nennt man Inflation, eine ständige Zunahme Deflation. Der Geldwert einer Geldmenge kann dabei nach Innen (Binnenmarkt) durchaus stabil bleiben oder steigen, während er im Außenverhältnis (Internationaler Handel) abnimmt und vice versa. Somit gibt es zwei Dimensionen: Binnen- und Außengeldwert.