Ertrag

Was ist ein Ertrag?

Als Ertrag werden die Einnahmen eines Unternehmens bezeichnet, die durch Aufwendungen erzeugt werden. Es muss sich somit um ein produzierendes Unternehmen handeln, dass Werte erarbeitet und damit auch verschiedene Erträge generiert. In Bezug auf das Rechnungswesen bilden diese einen großen Teil des Gesamtvermögens von einem Unternehmen. Wird das Thema bezüglich der Volkswirtschaft betrachtet, dann gilt als Ertrag die Gütermenge, die innerhalb einer festgelegten Zeitspanne hergestellt werden kann. In der Regel spricht man hier von einer Zeitspanne von einem Jahr. Der Ertrag ist somit nicht der klassische Gewinn, wird aber innerhalb der Gewinn- und Verlustrechnung berücksichtigt und für diese benötigt.

Der Nutzen

Erträge sind wichtig, um den Wert eines Unternehmens zu steigern. Und zwar in Form von Umsatz und Gewinn. Nur wenn diese größer ausfallen als der Aufwand, den das Unternehmen betreiben muss, um bestehen zu können, wirtschaftet es im positiven Bereich und ist dadurch auch solvent und kreditwürdig. Es kann am Markt bestehen und mit der Konkurrenz mithalten.

Unterschieden wird zusätzlich zwischen betriebsbedingten und neutralen Erträgen. Bei betriebsbedingten Erträgen wird die Leistung betitelt, also das, was innerhalb des Unternehmens erwirtschaftet wird. Bei neutralen Erträgen kann es sich um außerordentliche oder um betriebsfremde Geschäftsvorfälle handeln. Also um all jene, die durch das Unternehmen außerhalb der eigenen Produktionsstätten erwirtschaftet werden. Beispielsweise durch Kunden oder andere Unternehmen, mit denen zusammengearbeitet wird.