Environment Social Governance (ESG)

Was ist Environment Social Governance (ESG)?

Environment Social Governance (oder auch abgekürzt: ESG) bezeichnet eine Zertifizierung und Bildung von Kriterien, mit denen nachhaltig orientierte Rating-Agenturen und Organisationen das unternehmerische Handeln in der Praxis eines Unternehmens sowie die unternehmerische Ausrichtung nach bestimmten nachhaltigen Gesichtspunkten bewerten. Dieses Rating nach dieser innovativen Methodik soll nicht nur eine Förderung von ökologisch, sozial und ethisch verantwortlicher Firmenpolitik positiv bewerten und damit fördern, sondern auch dem Gewinninteresse der Investoren dienen.

Ansatz für diese Einschätzung einer positiven Gewinnerwartung für Anteilseigner und Investoren ist die finanzwissenschaftliche Einschätzung, dass sich nachhaltiges Handeln von Unternehmen auch in positiven Unternehmenszahlen widerspiegeln wird, weil die Verbraucher und Kunden zunehmend Unternehmen und Waren sowie Dienstleistungen bevorzugen, die ökologisch und nachhaltig produziert sind oder handeln und dabei ethische Normen achten. Im Umkehrschluss steht die Annahme, dass Unternehmen ohne nachhaltiges Handeln zunehmend Probleme auf den Weltmärkten bekommen könnten oder sogar boykottiert werden.

Maßstab für die Beurteilung des nachhaltigen Handelns

Die ESG-Maßstäbe sind aber nicht identisch mit der oft sehr rigorosen Beurteilung der echten Nachhaltigkeit von Geldanlagen und Produktionen. Beim Environment Social Governance geht es primär um die Beurteilung der Ausführung des unternehmerischen Handelns nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Das kann durchaus von der Nachhaltigkeit der letztlich produzierten Güter und Dienstleistungen völlig abweichen. So kann ein nach diesen Aspekten bewertetes Unternehmen absolut nachhaltig und ethisch einwandfrei in seinen unternehmerischen Entscheidungen sein, aber trotzdem ein umweltschädliches Gut produzieren.

Strenge Nachhaltigkeits-Zertifizierungen haben dagegen eine Vielzahl von Auflagen hinsichtlich auch der produzierten Güter und Dienstleistungen und deren Nachhaltigkeit. Ein weiteres Problem ist, dass zum Beispiel das richtige ethische Verhalten auch in vielen unterschiedlichen Kulturen und Religionen auch jeweils unterschiedlich gewichtet wird. Ein einheitlicher Maßstab ist beim Environment Social Governance oft nicht möglich. Grundsätzlich gilt es aber als erwiesen, dass die Integration von ESG-Maximen in das allgemeine Handeln des Managements und der Geschäftsführungen auch positive Gewinneffekte für die Investoren und Anteilseigner nach sich zieht.