Energieeffizienz

Was ist die Energieeffizienz?

In der Physik ist die Energieeffizienz definiert, als das Verhältnis des Nutzens zur Energiemenge die eingesetzt wird, um diesen Nutzen zu erreichen. Beispielsweise wie viel Energie eine Heizungsanlage benötigt, um einen Raum auf eine bestimmte Temperatur zu erwärmen. Der Energieerhaltungssatz der Physik besagt, dass die Gesamtenergiemenge in einem geschlossenen System immer erhalten bleibt. Energie kann nur übertragen oder umgewandelt werden. Allerdings fließt bei der Energieumwandlung beispielsweise von elektrischer Energie in die Drehbewegung eines Elektromotors immer ein Teil der Energie nicht in den Nutzen, sondern geht als Abwärme für den gewünschten Nutzen verloren. In der Praxis ist eine hundertprozentige Energieeffizienz nicht erreichbar. Der Nutzen ist immer kleiner, als die Menge an Energie, die zugeführt wurde.

Bedeutung der Energieeffizienz aus betriebswirtschaftliche Sicht

Energie wird immer teurer und fossile Energieträger belasten bei der Nutzung die Umwelt deutlich höher als erneuerbare Energien. Wie effizient ein Unternehmen Energie einsetzt, gewinnt heute immer mehr an Bedeutung bei der Beurteilung, wie nachhaltig ein Unternehmen wirtschaftet. In einem Unternehmen beschreibt die Energieeffizienz das quantitative Verhältnis zwischen den produzierten Waren oder erbrachten Dienstleistungen und Tätigkeiten und der zur Herstellung dieser Waren oder zur Erbringung dieser Dienstleistungen und Tätigkeiten erforderlichen Energie. Ziel eines Unternehmens ist es, durch geeignete Maßnahmen die Effizienz bei der Energienutzung von Maschinen und Anlagen sowie in Produktions-Prozessen zu verbessern. Aus betriebswirtschaftliche Sicht bedeutet jeder Euro, der durch die Verbesserung der energetischen Nutzung im Unternehmen eingespart wird, eine Steigerung des Gewinns. Eine verbesserte Nutzung der Energie führt zu langfristigen und nachhaltigen Einsparungen bei den Energiekosten.

Bedeutung der effizienten Energienutzung aus der Sicht von Investoren und Kapitalanlegern

Unternehmen, die auf eine nachhaltige und effiziente Nutzung der benötigten Energie wert legen, wurden vor nicht allzu langer Zeit noch nicht ernst genommen und bestenfalls milde belächelt. In den vergangenen Jahren hat die Diskussion um die Reduzierung des CO2 Ausstoßes und die Nutzung regenerativen Energien jedoch deutlich zugenommen. Politik und Gesellschaft sehen Unternehmen und private Verbraucher gleichermaßen in der Verantwortung, durch den effizienten Einsatz insbesondere erneuerbarer Energien den CO2 Ausstoß und damit die Belastung der Umwelt zu reduzieren. Unternehmen, die in die Energieeffizienz ihrer Fertigung investieren und damit die Umweltbilanz verbessern sowie energiesparende Produkte entwickeln und auf den Markt bringen rücken daher immer mehr in den Fokus von Investoren und Kapitalanlegern. Die Bereitschaft, in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen zu investieren, wächst seit ein paar Jahren kontinuierlich und ist für viele Investoren heute selbstverständlich.