Deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen (DGNB)

Was ist die DGNB und das Deutsche Gütesiegel für nachhaltiges Bauen?

Nachhaltigkeit wird heutzutage immer wichtiger, da dies ein Prinzip der Nutzung von Ressourcen ist. Dieses Prinzip soll sicherstellen, dass Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden, ohne dabei die künftige Generation und deren Bedürfnisse zu vergessen. Das Deutsche Gütesiegel für nachhaltiges Bauen ist ein Bewertungssystem für nachhaltige Gebäude, welches vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) entwickelt wurde. Ein deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen ist somit auch ein Gütesiegel einer umweltfreundlichen Bauweise.

Die DGNB und deren Ziele

Die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen verfolgt eine Energie- und Ressourcen-Minimierung. Dabei werden alle Phasen des Lebenszyklus von Gebäuden berücksichtigt. Sämtliche Einflussfaktoren, die den Lebenszyklus betreffen, sollen optimiert werden. Dies beginnt bereits bei der Rohstoffgewinnung und der Errichtung, bis zum Rückbau von Gebäuden. Die Nutzungszeit eines Hauses liegt durchschnittlich bei 50 bis 100 Jahren.

Nachstehende Faktoren müssen beim nachhaltigen Bauen berücksichtigt werden, um die ökologische Qualität zu sichern:

  • der Energiebedarf muss gesenkt werden
  • der Verbrauch von Betriebsmitteln muss gesenkt werden
  • wiederverwertbare Bauteile und Baustoffe müssen eingesetzt werden
  • Transportkosten der Bauteile und Baustoffe müssen vermieden werden
  • verwendete Materialien müssen gefahrlos zurückgeführt (natürlicher Stoffkreislauf) werden
  • Naturräume müssen geschont werden
  • es muss ein Flächen sparend gebaut werden
  • die Möglichkeiten der nachträglichen Nutzung müssen genutzt werden.

Ökologisches Bauen zahlt sich aus

Die Materialien, die zum Hausbau verwendet werden, sollten ökologisch sein. Die nachstehenden ökologischen Baustoffe bieten sich hier an:

  • Lehm, Ziegel und Natursteine sind Naturbaustoffe
  • natürliche Dämmstoffe
  • Naturfarben und Klebstoffe auf pflanzlicher Basis, ohne Lösungsmittel
  • Holzfenster, die mehrfach isoliert sind.

Diese ökologischen Baustoffe sind nicht nur umweltfreundlich in der Anwendung, sondern auch in der Herstellung. Wer umweltfreundlich bauen möchte, sollte aber auch die umweltschädlichen Baustoffe kennen und vermeiden. Dies sind Dämmwolle, Lacke, Kies und Sand sowie Kunststoffe auf Rohölbasis.

Eine Zertifizierung durch die DGNB lohnt sich

Ein deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen ist für Bauherren ein echter Vorteil, da die Zertifizierung durch die DGNB die Nachhaltigkeit des Gebäudes nachweist. Und zudem ist ein nachhaltiges Gebäude langlebiger und am Ende auch wertvoller.