Deutscher Aktienindex (DAX)

Was ist der DAX?

Der Deutsche Aktienindex bzw. DAX ist ein Aktienindex, der die Entwicklung der größten und liquidesten deutschen börsennotierten Aktiengesellschaften darstellt. Seine Aufgabe ist es, die wichtigsten Kursentwicklungen und wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland möglichst anschaulich auf einen Blick darzustellen. Deshalb wird der DAX auch als der deutsche Leitindex bezeichnet.

Entstehung des Deutschen Aktienindex

Am 01. Juli 1988 begann die Deutsche Börse damit, den DAX zu berechnen. Die Idee, einen Leitindex zu bilden, der die gesamtwirtschaftliche Situation eines Landes darstellt, war dem Amerikaner Charles Dow bereits 100 Jahre vorher im Jahre 1884 gekommen. Die Übersichtlichkeit eines solchen Systems überzeugte auf Dauer, sodass auch andere Börsen diesem Beispiel folgten.

Welche Unternehmen kommen in den Deutschen Aktienindex?

Um überhaupt für den DAX in Betracht zu kommen, muss ein Unternehmen gewisse Grundvoraussetzungen erfüllen:
Nur Unternehmen, die im „Prime Standard“, einem besonders regulierten Teil der Börse gelistet werden, können in den DAX aufgenommen werden. Weiterhin müssen die Unternehmen einen Streubesitz von mindestens 10 Prozent aufweisen, also müssen mindestens 10 Prozent des Unternehmens dem Börsenhandel zur Verfügung stehen. Zusätzlich muss das Unternehmen einen Sitz in Deutschland oder einen Sitz in der EU, sowie den Schwerpunkt seines Handelsumsatzes an Aktien in Deutschland haben.

Unter den Unternehmen, die diese Kriterien erfüllen, erfolgt die weitere Auswahl anhand des Umsatzes in Xetra und des Frankfurter Parketthandels, sowie der Streubesitz-Marktkapitalisierung. Das heißt, dass das Unternehmen danach bewertet wird, wie hoch der Betrag ist, den es in der Börse im Umlauf hat, sowie danach, wie viel Geld man theoretisch bezahlen müsste, um sämtlichen Streubesitz des Unternehmens zu erwerben.

Berechnung des Deutschen Aktienindex

Die Indexbasis des DAX liegt bei 1000 Punkten. Dieser Wert war auf den 31. Dezember 1987 festgelegt. Dies bedeutet, dass jeder weitere Punkt, den der DAX heute aufweist ein Tausendstel des damaligen Wertes bedeutet. Daher ist der DAX auch nicht anhand der reinen Punktzahl, sondern nur anhand der vergleichenden Entwicklung mit anderen Indizes vergleichbar.

Kann man den Deutschen Aktienindex handeln?

Der DAX selbst ist nur ein Index für verschiedene Wertpapiere und kann daher also nicht selbstständig gehandelt werden. Private Anleger können sich entweder dafür entscheiden, ETFs, also Fonds, die bestimmte Indizes abbilden, zu kaufen, oder dafür, selbstständig sämtliche Wertpapiere, die im DAX gelistet werden, nachzukaufen. Die erste Option bietet sich bereits für wenig Kapital an, da hierbei nur Bruchstücke von Bruchstücken eines Wertpapiers gekauft werden. Die zweite Option erfordert eine aktivere Pflege, da der DAX i.d.R. sekündlich aktualisiert wird und erfordert ein größeres Kapital, da hier keine Bruchstücke von Wertpapieren gekauft werden können.