Crowdfinancing

Was ist Crowdfinancing?

Crowdfinancing bezeichnet die Finanzierung von Krediten an private Darlehensnehmer durch andere Privatleute. Diese innovative Finanzierungsform funktioniert dementsprechend, ohne dass eine Bank oder eine andere, traditionelle Finanzinstitution daran beteiligt wäre. Die Vermittlung von Krediten erfolgt ausschließlich über das Internet, meist auf speziell für diesen Zweck eingerichteten Plattformen. Crowdlending, wie diese Geldgeschäfte auch häufig bezeichnet werden, bildet damit einen wichtigen Bereich der Share Economy. Deren Konzept basiert auf dem autonomen Austausch von Waren oder Dienstleistungen zwischen Verbrauchern.

Die Vorteile

Durch das Crowdfinancing lassen sich innerhalb von kurzer Zeit sehr hohe Geldsummen generieren. Dies funktioniert nach dem sogenannten „Schwarmprinzip“. Sehr viele Geldgeber stellen jeweils kleine Kreditbeträge zur Verfügung, sodass sich in der Summe ein Darlehen in beachtlicher Höhe ergibt. Auf diese Weise bleibt das Ausfallrisiko für den einzelnen Geldgeber überschaubar. Damit können Crowdfunding-Kredite auch für Projekte mit hohem Wagnis eingesetzt werden. Sogar Kreditnehmer, die aufgrund ihrer als zu gering eingestuften Bonität kein Darlehen von Banken erhalten, haben hier eine realistische Chance durch Crowdfinancing das benötigte Geld zu bekommen.

Selbstverständlich werden Zinssatz, Laufzeit und Tilgungsmodalitäten wie bei einem konventionellen Bankkredit im Voraus vereinbart und schriftlich in einem Kreditvertrag dokumentiert. Die privaten Geldgeber verlangen meist einen niedrigeren Zinssatz als institutionelle Banken. Dies gilt insbesondere für die Fälle, bei denen das Crowdfinancing auch einen ethischen Zweck verfolgt. Mittlerweile existieren verschiedene Plattformen, wie zum Beispiel auxmoney. Einige von ihnen bieten eine Absicherung in Form eines Risikoaufschlages auf den Zins an. Dieser wird für einen Fonds verwendet, der für den Ausgleich möglicher Kreditausfälle aufkommt.

Typische Projekte

Diese Art der Finanzierung bewährt sich insbesondere bei der Gründung von Start-Ups. Viele Personen, die eine selbständige Tätigkeit planen, haben große Schwierigkeiten, das erforderliche Startkapital von Banken zu erhalten. So wird ihnen die erforderliche Anfangsfinanzierung zur Verfügung gestellt. Auch Projekte aus den Bereichen Umweltschutz oder soziale Unterstützung von Benachteiligten im In- und Ausland lassen sich auf diese Weise finanzieren. Um potenzielle Kreditgeber von dem Vorhaben zu überzeugen und zum Ausleihen von Geld zu motivieren, stellen die Gründer oder Projektleiter ihre geplanten Aktivitäten auf den Online-Plattformen detailliert vor. Nicht zuletzt kommt diese Art der Geldbeschaffung auch für Menschen in Frage, die sich in einer finanziellen Notlage befinden. Dazu gehört beispielsweise die Finanzierung eines Umzugs nach einer Eigenbedarfskündigung oder einer aufwendigen Autoreparatur.