Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Was ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben?

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ist eine bundeseigene Einrichtung mit eigener Rechtsfähigkeit zur Verwaltung und Verwertung von Immobilen und Liegenschaften des Bundes. Der Zentralsitz der Bundesanstalt befindet sich in Bonn.

Die Errichtung erfolgte durch das „Gesetz über die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben“ vom 09.12.2004, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt I 3235. Die Errichtung erfolgte mit Wirkung zum 1. Januar 2005. Gleichzeitig mit der Errichtung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wurden die Vorgängerinnen, die Bundesvermögensverwaltung, sowie die Bundesforstämter aufgelöst. Die Aufgabenbereiche der Bundesvermögensverwaltung und der Bundesforstämter wurden von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben einschließlich des Personals übernommen. Zu den Aufgaben der BImA gehört unter anderem die Verwertung von Liegenschaften, die vom Bund zur Erfüllung seiner Aufgaben nicht mehr benötigt werden.

Aufgabenbereiche

Zum Liegenschaftsbestand der Bundesanstalt gehören zurzeit Grundstücke und Waldflächen mit einer Gesamtfläche von rund 466.000 Hektar sowie rund 36.000 über die gesamte Bundesrepublik verteilte Wohnungen. Damit zählt die BImA deutschlandweit zu den größten Immobilieneigentümerinnen.

Die Aufgaben der Bundesanstalt für Immobilienaufgabenumfassen:

  • Das einheitliche und ressortübergreifende Immobilienmanagement innerhalb der Bundesverwaltung. Dazu hat die Bundesanstalt in den vergangenen Jahren schrittweise das Eigentum an fast allen Liegenschaften der verschiedenen Bundesressorts im Inland übernommen. Gegen Zahlung von ortsüblichen Mieten werden diese Liegenschaften den Bundesressorts wieder zur Verfügung gestellt.
  • Eine weitere wichtige Aufgabe der Bundesanstalt ist die Deckung des Raum- und Grundstückbedarfs für Bundesaufgaben. Die Deckung erfolgt entweder durch Kauf, Anmietung, Öffentlich-Private Partnerschaftsmodelle (ÖPP) oder durch einen mittels Darlehn finanzierten Neubau.
  • Der dritte Aufgabenschwerpunkt ist die Verwaltung und Verwertung von Grundstücken, die vom Bund zur Erfüllung seiner Aufgaben nicht mehr benötigt werden. Hinzu kommt die Vermietung und Verpachtung eigener Grundstücke und Wohnungen.
  • Ein weiterer Aufgabenbereich der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben umfasst die Bewirtschaftung von Bundesforsten sowie eine umwelt- und naturschutzgerechte Betreuung der Bundesliegenschaften. Hierzu gehören eine nachhaltige und ökologische Nutzung sowie Pflege von Frei- und Waldflächen sowie sogenannter Problem-Liegenschaften des Bundes.
  • Zudem ist die Bundesanstalt für Immobilien verantwortlich für die Wahrnehmung von Grundstücksinteressen durch sogenannte Gaststreitkräfte, die im Rahmen des NATO-Truppenstatuts erfolgen. Hinzu kommt die treuhänderische Verwertung des Bundes- und Landesvermögens in den neuen Bundesländern, sowie die Versorgung von Bundesbediensteten mit Wohnungen.

Organisatorischer Aufbau der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben unterliegt der fachlichen und rechtlichen Aufsicht durch das Bundesministerium der Finanzen. Die gesamtverantwortliche Leitung der Bundesanstalt erfolgt durch einen mit zwei Mitgliedern besetzten Vorstand. Vorstandssprecher ist aktuell (Juli 2019) Dr. Christoph Krupp. Paul Johannes Fietz ist zweites Vorstandsmitglied.

Der Vorstand der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wird in seiner Arbeit durch einen übergeordneten, zehnköpfigen Verwaltungsrat unterstützt. Der Verwaltungsrat ist mit Vertretern aus der Politik und mit Wirtschaftsvertretern besetzt. Dem Vorstand der BImA direkt unterstellt sind sogenannte Stabsbereiche. Hierzu gehören die Bereiche Datenschutz, Recht, Presse und die Innenrevision.

Die BImA ist in fünf, bundesweit operativ tätige Sparten untergliedert. Diese Sparten sind

  • Verkauf von Immobilien und Liegenschaften
  • Verwaltungsaufgaben
  • Facility-Management
  • den Bundesforst betreffende Aufgaben
  • allgemeines Portfoliomanagement

Hinzu kommen sogenannte Querschnittbereiche. Diese Querschnittbereiche umfassen die Sparten Informationstechnik, Finanzen sowie Organisation und Personal.

Die Jahresabschlüsse der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben müssen nach kaufmännischen Gesichtspunkten erstellt werden. Zudem werden die Jahresabschlüsse von unabhängigen Wirtschaftsprüfern geprüft und testiert. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben unterliegt darüber hinaus einer regelmäßigen Prüfung durch den Bundesrechnungshof.

Zurzeit beschäftigt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bundesweit rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zentrale des BImA ist in Bonn. Weitere 9 Direktionen unterhält die BImA in Berlin, Dortmund, Erfurt, Freiburg, Koblenz, Magdeburg, München, Potsdam und Rostock. Hinzu kommen weitere rund 120 über das gesamte Bundesgebiet verteilte Haupt- und Nebenstellen.