Additional Margin

Was ist eine Additional Margin?

Die Additional Margin wird vom Optionshändler als Sicherheit abgerufen, sobald die Maintenance Margin zur Deckung der Sicherheit nicht mehr ausreicht.

Cash- und Margin-Konto

Der Begriff Margin kommt aus dem Optionshandel und beschreibt die Sicherheitsleistung, die der Verkäufer einer Option beim Broker hinterlegen muss, sofern er ein Margin- und kein Cash-Konto führt. Beim Cash-Konto muss das potenzielle Risiko als Cash auf dem Konto hinterlegt werden. Im Gegensatz dazu wird die Margin von der Börse, an der der Optionshandel stattfindet (z. B. Vorgabe der EUREX) berechnet und ist deutlich geringer als das potenzielle Risiko. Die Berechnung der Margin wird laufend durchgeführt und je nach Entwicklung der Optionen angepasst.

Margin Call

Reicht die Sicherheitsleistung nicht aus, um die Anforderungen der Börse zu erfüllen, wird vom Broker der sogenannte Margin Call durchgeführt und eine Additional Margin verlangt. Das bedeutet, dass vom Optionshändler zusätzliches Geld als Sicherheit auf dem Konto hinterlegt werden muss. Kommt er dieser Anforderung nicht umgehend nach, können offene Positionen durch den Broker geschlossen werden. Die Reihenfolge der Positionsschließung kann vorab festgelegt werden. Da es durch die Optionsschließung passieren kann, dass Verluste realisiert werden, sollte man ausreichend Cash auf dem Konto hinterlegen, wenn das verhindert werden soll.