Kundenbetreuung 0911 - 180 780 - 180 | MO - FR 9:00 - 19:00 Uhr

GLOSSAR

Wissensdatenbank rund um die Themen Immobilien und Investments

Bitte wählen Sie hierzu einen Buchstaben aus oder scrollen Sie zu der von Ihnen gewünschten Erklärung.

Abschreibung

Was ist eine Abschreibung? Als Abschreibung bezeichnet man eine planmäßige oder außerplanmäßige Wertminderung eines Vermögensgegenstandes. Der Begriff wird im betrieblichen Rechnungswesen verwendet. Verwendungszweck Im engeren Sinne wird eine Abschreibung dazu verwendet, um einen Betrag zu ermitteln, der die Wertminderungen von Gegenständen des Anlagevermögens erfasst. Dieser Betrag soll schließlich in der Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand ausgewiesen werden. In der […]

weiterlesen...

Additional Margin

Was ist eine Additional Margin? Die Additional Margin wird vom Optionshändler als Sicherheit abgerufen, sobald die Maintenance Margin zur Deckung der Sicherheit nicht mehr ausreicht. Cash- und Margin-Konto Der Begriff Margin kommt aus dem Optionshandel und beschreibt die Sicherheitsleistung, die der Verkäufer einer Option beim Broker hinterlegen muss, sofern er ein Margin- und kein Cash-Konto führt. Beim Cash-Konto […]

weiterlesen...

Additional Trading Costs (ATC)

Was sind Additional Trading Costs (ATC)? ETFs sind beliebte Geldanlagen für private Anleger, da sie eine attraktive Rendite versprechen, eine gute Risikostreuung bieten und mit geringen Kosten beim Handel verbunden sind. Diese börsengehandelten Fonds können über Fondsplattformen erworben und verkauft werden. Neben den Ordergebühren der Banken fallen zusätzliche Handels- und Transaktionskosten an, die als Additional Trading Costs (ATC) bezeichnet […]

weiterlesen...

Akquisition

Was ist eine Akquisition? Um erfolgreich tätig zu sein und bestehen zu können, müssen Unternehmen Kunden gewinnen und Aufträge generieren. Das gelingt mit der Akquisition. Dieser Begriff definiert auch den Erwerb von anderen Unternehmen, um deren Ressourcen zu nutzen. Akquisitionsprozess zur Kundengewinnung Als Akquisition bezeichnet man im Vertrieb die Gewinnung von Kunden und Aufträgen. Dabei gilt es, potenzielle […]

weiterlesen...

Aktienfonds

Was sind Aktienfonds? Ein Aktienfonds stellt ein Portfolio an Anteilen an verschiedenen Aktiengesellschaften dar. Private und institutionelle Anleger kaufen diese Fondsanteile, um an der Wertentwicklung von mehreren Aktien zu partizipieren. Im Gegensatz zu einem Mischfonds, der auch zusätzliche Investments in anderen Anlageklassen (Anleihen, Rohstoffe) tätigt, setzt ein Aktienfonds ausschließlich auf Anteile an Aktiengesellschaften. Bei aktiv gemanagten Fonds wird eine […]

weiterlesen...

Aktiengesellschaft

Was ist eine Aktiengesellschaft? Unternehmen können in Deutschland als Einzelunternehmung, Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaft geführt werden. Zu den bekanntesten Kapitalgesellschaften gehört unter anderem die Aktiengesellschaft. Eine Aktiengesellschaft, abgekürzt AG, ist eine Handelsgesellschaft und zählt zu den Kapitalgesellschaften. Eine AG ist eine eigene Rechtspersönlichkeit, eine sogenannte juristische Person, die für Verbindlichkeiten ihren Gläubigern gegenüber gemäß § 1 Aktiengesetz nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen […]

weiterlesen...

Aktiengesetz

Was ist das Aktiengesetz? Das 1965 in Kraft getretene deutsche Aktiengesetz ist die wesentliche Rechtsgrundlage für Aktiengesellschaften (AG) und Kommanditgesellschaften auf Aktien (KGaA). Für diese Kapitalgesellschaften reguliert das Aktiengesetz u. a. Gründung, Liquidation, Übernahmen, innere Organisation sowie Strafvorschriften und Bußgelder für Organträger (Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats). Ferner sind Kapitalgesellschaften auch Vorschriften des Handelsgesetzbuches und des Bürgerlichen Gesetzbuches unterworfen. […]

weiterlesen...

Aktienindex

Was ist der Aktienindex? Ein Aktienindex beschreibt die Kursveränderung einer Aktie, einer Gruppe von Aktien oder eines gesamten Aktienmarktes. Diese Kennzahl hilft Anlegern und Analysten bei der Einschätzung zukünftiger Marktentwicklungen. Enthält der Index Aktien mehrerer Unternehmen, kann er auf verschiedene Weise gewichtet sein. Unterschieden werden Kursindizes und Performance-Indizes. Wichtige Aktienindizes sind der deutsche DAX, der europäische Index Euro […]

weiterlesen...

Aktienkurs

Was ist ein Aktienkurs? Aktien sind Unternehmensanteile von börsennotierten Aktiengesellschaften, die man als Investor jeglicher Art an einer Börse erwerben kann. Der Aktienkurs entspricht dabei dem momentanen Preis, zu dem die jeweilige Aktie gehandelt wird. Er wird in der entsprechenden Währung der Börse angegeben, wie etwa Dollar oder Euro. Wodurch wird ein Aktienkurs beeinflusst? Aktienkurse schwanken täglich nach oben […]

weiterlesen...

Aktienmarkt

Was ist der Aktienmarkt? Ein anderer Begriff für den Aktienmarkt ist „Börse“. Beide bezeichnen einen offiziellen Marktplatz für den Handel mit Wertpapieren, vor allem Aktien. Ein solcher Markt ermöglicht Unternehmen Einnahmen durch den Verkauf von Aktien zu erzielen und Investoren Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen. Regeln und Kriterien Der Aktienmarkt unterteilt sich in unterschiedliche Marktsegmente. In Deutschland wird […]

weiterlesen...

Aktionär

Was ist ein Aktionär? Wer Aktien einer Aktiengesellschaft (AG), einer Societas Europaea (Europäische Aktiengesellschaft) oder einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) besitzt, wird als Aktionär bezeichnet. Alle Inhaber von Aktien sind nach dem Aktiengesetz gleich zu behandeln. Aktionäre können aber nach der Größe des Anteils und nach dem Zweck des Erwerbs unterschieden werden. Die verschiedenen Arten Aktionäre können zwischen […]

weiterlesen...

Aktuar

Was ist ein Aktuar? Ein Aktuar ist eine Berufsbezeichnung aus der Versicherungswirtschaft. Aktuare analysieren Lebensmodelle und Parameter aus dem Krankheitsverlauf und dem bisherigen Lebenslauf des Versicherten und erstellen aufgrund festgelegter Rechenmethoden Risikomodelle. Die Versicherungen beziehen sich auf der Erstellung ihrer Tarife auf diese Ergebnisse. Risiken berechnen Der Beruf ist vielfältig, da er oder sie in verschiedenen […]

weiterlesen...

Allokation

Was bedeutet Allokation? Wenn es um Investitionen geht, sind Risiko und Ertrag untrennbar miteinander verbunden. Private und institutionelle Anleger sind bestrebt, durch eine ausgewogene Diversifikation  ihres Portfolios das Risiko zu minimieren und den Ertrag der Investitionen zu erhöhen. Die Aufteilung des Anlagevermögens, also die Allokation hat dabei eine wichtige Bedeutung. Der Begriff stammt vom lateinischen „allocare“ und […]

weiterlesen...

Alpha-Faktor

Was ist der Alpha-Faktor? Die Wertentwicklung eines Fonds weicht häufig von der Entwicklung der Benchmark ab. Der Alpha-Faktor ist die Kennziffer, die die Abweichung eines Fonds von seiner Maßgröße veranschaulicht. Der Faktor bietet damit eine gute Möglichkeit, den Erfolg des Fondsmanagements zu bewerten. Alpha-Faktor im Vergleich zur Benchmark Ist das Alpha positiv, entwickelt sich der Fonds in der […]

weiterlesen...

Alternative Investmentfonds (AIF)

Was sind alternative Investmentfonds? Alternative Investmentfonds (AIF) unterscheiden sich kaum von den bekannten Arten eines Fonds. Die einzige Voraussetzung, die der alternative Investmentfonds erfüllen muss, ist die Voraussetzungen für einen herkömmlichen Fonds nicht zu erfüllen. Das heißt für den Anleger, dass der AIF keine Wertpapieranlage ist, die für gemeinsame Zwecke, also für jeden, zugänglich ist. Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) Damit […]

weiterlesen...

Amerikanische Option

Was ist die Amerikanische Option? Eine amerikanische Option ist ein Optionsrecht, das jederzeit während der Laufzeit eines Handels ausgeübt werden kann, und nicht nur nach dessen Ablauf. Die amerikanische Option ermöglicht es den Inhabern, die Option jederzeit vor und am Fälligkeitstages auszuüben, wodurch der Wert der Option für den Inhaber im Vergleich zu ansonsten identischen europäischen Optionen, die nur bei Fälligkeit ausgeübt […]

weiterlesen...

Angemessenheitsprüfung

Was ist eine Angemessenheitsprüfung? Im Rahmen der Vermittlung einer Kapitalanlage durch Finanzinstitute ist gemäß § 31 Abs. 7 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) eine Angemessenheitsprüfung durchzuführen. Die rechtliche Basis dafür sind die Vorschriften der EU-Richtline MIFID II (Markets in Financial Instruments Directive). Dabei muss der Investor Fragen zu seinen Kenntnissen und Erfahrungen in Bezug auf Geschäfte mit Finanzinstrumenten, zu seinen persönlichen […]

weiterlesen...

Anlageimmobilien

Was sind Anlageimmobilien? Anlageimmobilien erwerben per Definition private und gewerbliche Investoren als Kapitalanlage. Dabei nutzt der Eigentümer die Anlageimmobilie nicht selbst, sondern schafft sich diese einzig zu Kapitalanlagezwecken an. Zinshäuser oder Renditeobjekte fallen ebenfalls unter diese Definition. Immobilien gelten als sichere Kapitalanlagen und sind auch bei der Altersabsicherung beliebt. Im Vergleich zu klassischen Anlagemöglichkeiten (Wertpapiere, Edelmetalle) zeigen Anlageimmobilien […]

weiterlesen...

Anlagenvermittlung

Was ist eine Anlagenvermittlung? Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) definiert den Tatbestand der Anlagenvermittlung, wenn eine Vermittlungstätigkeit entsprechend der Vorschrift erbracht wird und sich die Vermittlung auf Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten bezieht. Sowohl der Kauf als auch der Verkauf von Wertpapieren wie Aktien, Zertifikaten, Fonds oder Derivaten sind möglich. Als Vermittler gilt derjenige, der als Bote […]

weiterlesen...

Anlegertypen

Welche Anelgertypen gibt es? In Sachen Geldanlage wird in der Regel zwischen vier verschiedenen Anlegertypen unterschieden. Sie orientieren sich an der Risikobereitschaft und dem Sicherheitsbedürfnis des Anlegers. Für gewöhnlich werden dabei substanzorientierte, ertragsorientierte, wachstumsorientierte und chancenorientierte Anleger voneinander unterschieden. Je höher das Bedürfnis an Sicherheit eines Anlegers ist, desto weniger Erträge kann er erwarten. Auf der anderen […]

weiterlesen...

Anleihe

Was ist eine Anleihe? Eine Anleihe, auch Schuldverschreibung, Obligation oder Bond, ist ein Wertpapier, das einen Anspruch auf vereinbarte Zinsen sowie Rückzahlung der investierten Summe verbrieft. Neben der klassischen Form gibt es zahlreiche Sonderkonstruktionen, zum Beispiel die Anleihe mit variablem Zins, ohne Zins (Nullkupon-Anleihe) und die Aktien-Anleihe, bei denen der Emittent die Rückzahlung in Aktien leisten darf. Emittenten (Herausgeber) […]

weiterlesen...

Anteilsschein

Was ist ein Anteilsschein? Der Anteilsschein verbrieft auf Papier oder in elektronischer Form Eigentumsrechts und Ertragsansprüche. In Deutschland besitzen Millionen Geldanlegerinnen und Geldanleger mehr als einen Anteilschein – wahrscheinlich ohne sich wirklich Gedanken über dieses Instrument und dessen Chancen zu machen. Der Anteilschein verbrieft in klassischer Form auf Papier oder elektronisch (beispielsweise in Form einer Girosammelverwahrung bzw. einem elektronischen Aktienbuch) […]

weiterlesen...

Antizyklisch

Was bedeutet antizyklisch? Der Begriff antizyklisch beschreibt ganz allgemein gesprochen ein Verhalten, welches genau entgegen dem gängigen und erwarteten Verhaltensmuster gerichtet ist. Funktionell bedeutsam ist das antizyklische Verhalten vor allem in wirtschaftlichen Fragen sowie bei Geldanlagen und Aktien. Antizyklisch investieren Als Privatanleger handelt man an der Börse nach der oben genannten Definition antizyklisch, indem man sich in seinem […]

weiterlesen...

Arbitrage

Ein Produkt – zwei Preise: Das Prinzip der Arbitrage Der Bereich Wirtschaft und Finanzen verwendet den Begriff Arbitrage für das Nutzen einer Preisdifferenz zwischen zwei oder mehr Märkten: dabei ist der Gewinn die Differenz zwischen den Marktpreisen. Dies erreichen Marktteilnehmer mithilfe einer Kombination von zwei Geschäften, die das preisliche Ungleichgewicht ausnutzen. Ein Arbitrage-Geschäft ist per Definition ebenfalls […]

weiterlesen...

Asset

Was ist ein Asset? Vermögenswert ist das deutsche Wort für Asset.  Dies ist ein materieller oder immaterieller Gegenstand mit wirtschaftlichem Wert, der von einer Person, einem Unternehmen oder einem Land besessen und kontrolliert wird. Dabei besteht die Erwartung, dass dieser einen zukünftigen Nutzen erbringen wird. Vermögenswerte werden in der Bilanz eines Unternehmens ausgewiesen und gekauft oder geschaffen, um […]

weiterlesen...

Asset Allocation

Was ist Asset Allocation? Der Begriff der Asset Allocation wird unter Privatanlegern häufig genutzt. Er bezeichnet dabei die jeweilige Vermögens- oder Anlageaufteilung in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Immobilien oder Rohstoffe. Die Anlageaufteilung in unterschiedliche Anlageklassen sorgt beim Privatanleger für eine größere Diversifikation und damit eine Verringerung des Risikos. Mit mehreren Klassen, die sich jeweils gegenteilig entwickeln, […]

weiterlesen...

Asset Deal

Was ist ein Asset Deal? Der Asset Deal beschreibt eine besondere Form des Ankaufs von Wirtschaftsgütern. Das können insbesondere auch Grundstücke oder Immobilien sein, aber auch Maschinen, Patente oder ähnliches. Dabei werden die Gegenstände einzeln und unabhängig voneinander vom Verkäufer an den neuen Eigentümer übertragen (Einzelrechtsnachfolge). Daraus kann sich der Vorteil ergeben, dass die angeschafften Güter in der […]

weiterlesen...

Assetklasse

Was versteht man unter einer Assetklasse? Eine Assetklasse, oft auch als Anlageklasse bezeichnet, ist eine Gruppe von Anlagen, die ähnliche Merkmale aufweist und den gleichen Gesetzen und Vorschriften unterliegen. Zu den wichtigsten Anlageklassen zählen Aktien, festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen), liquide Mittel, Immobilien, Rohstoffe, Futures und andere Finanzderivate. Zudem gibt es einige eher exotische Anlageklassen, wie Kryptowährungen, Wein, […]

weiterlesen...

Ausgabeaufschlag

Was ist ein Ausgabeaufschlag? Der Ausgabeaufschlag ist eine einmalige Zahlung, die ein Wertpapierinvestor entrichten muss, wenn er Anteile an Fonds kauft. Der Ausgabeaufschlag ist auch unter den Bezeichnungen Agio und Aufgeld bekannt. Die Berechnungsgrundlage für dieses Aufgeld ist ein bestimmter Prozentsatz vom Rücknahmepreis des erworbenen Wertpapiers. Der Ausgabeaufschlag wird festgelegt von der Gesellschaft, bei der das Wertpapier erworben wurde. Er kann zwischen null und sieben Prozent […]

weiterlesen...

Ausschüttende Fonds

Was sind ausschüttende Fonds? Es wird bei Fonds (auch Sondervermögen genannt) im Hinblick auf den Umgang mit Erträgen zwischen zwei Formen unterschieden. Dabei ist es egal, ob es sich um Fonds der Assetklasse Aktien, Immobilien oder ähnliches handelt. Ausschüttende Fonds schütten regelmäßig (grundsätzlich monatlich, quartalsweise oder jährlich) die erwirtschafteten Gewinne an die Investoren aus. Bei thesaurierenden Fonds […]

weiterlesen...

Auszahlplan & Entnahmeplan

Was ist ein Auszahlplan? Unter einem Auszahlplan versteht man, dass eine bestimmte, zu einem Zeitpunkt angelegte Summe über einen bestimmten Zeitraum monatlich als Rente ausgezahlt wird. Da nicht die komplette Summe auf ein Mail zurückgezahlt wird, kann der weiterhin angelegte Teil Zinsen erwirtschaften. Bei einem Entnahmeplan wird ein größerer Betrag eingezahlt (in der Regel als Einmalzahlung) […]

weiterlesen...

Bafin

Was ist die BaFin? BaFin ist die Abkürzung für Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie ist eine Anstalt des öffentlichen Rechtes, die für alle in der Finanzwelt in Deutschland tätigen Unternehmen zuständig ist und dabei oberste Aufsichtsbehörde des Bundes. Die BaFin ist dabei rechtlich selbstständig, also auch von der Bundesregierung unabhängig in ihrem Handeln und Ausüben der Aufsichtsfunktion. Durch sie werden […]

weiterlesen...

Basel III

Was ist Basel III? Als Basel III werden die aktuellen vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht im Dezember 2010 abgegebenen Liquiditäts- und Eigenkapitalregeln für Banken und andere Kreditinstitute bezeichnet. Die in Basel III enthaltenen Richtlinien wurden seit der ersten Veröffentlichung 2010 kontinuierlich weiterentwickelt. Erst am 7. Dezember 2007 erfolgte die abschließende Bearbeitung der neuen Empfehlungen. Alle Kredite, die von Banken an […]

weiterlesen...

Basiswert

Was ist der Basiswert? Unter dem Basiswert versteht man einen Vermögensgegenstand. Im Grunde wird das ganze Portfolio der börsennotierten Indizes geboten. An erster Stelle stehen Aktien und Währungen, denn diese unterliegen größten Basiswert Schwankungen und versprechen bei einem Gewinn, somit die höchste Rendite. Auch Rohstoffe spielen eine wesentliche Rolle. Hier wird traditionell gerne auf den Basiswert Gold oder Öl gesetzt. Auch […]

weiterlesen...

Bauherrenversicherungen

Was sind Bauherrenversicherungen? Bei den Bauherrenversicherungen handelt es sich um Versicherungen zum Schutz des Bauherrn vor den finanziellen Folgen von Schäden, die von der Baustelle ausgehen. Der Bauherr soll vor Schäden im Zusammenhang mit der angestrebten oder bereits begonnenen Bautätigkeit abgesichert werden. Die Bauherrenversicherung deckt Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab, die durch eine Pflichtverletzung eintreten. Die wichtigste Bauherrenversicherung […]

weiterlesen...

Baulast

Was ist eine Baulast? Unter einer Baulast ist eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung zu verstehen, die auf dem betreffenden Grundstück lastet. Diese Verpflichtung besteht gegenüber der Baubehörde beziehungsweise zugunsten eines Dritten. Der Eigentümer eines Grundstücks verpflichtet sich mit dieser Verpflichtung, bestimmte Tätigkeiten auf seinem Grundstück zu tun oder zu unterlassen beziehungsweise zu dulden. Sollen Baulasten wirksam werden, müssen sie […]

weiterlesen...

Baupreisindex

Was ist ein Baupreisindex? Ein Baupreisindex spiegelt die Entwicklungen der Preise für Neubau und Instandhaltung von Wohn- und Gewerbeimmobilien wider. Es existieren mehrere Baupreisindizes, wobei der Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch in erster Linie den Preisindex für Wohngebäude meint. Herausgeber dieses Index ist das Statistische Bundesamt. Der wesentliche Nutzen des Index ist die Darstellung preislicher Veränderungen mit […]

weiterlesen...

Bausparvertrag

Was ist ein Bausparvertrag? Bei einem Bausparvertrag handelt es sich um ein spezielles Produkt der Bausparkassen. Der Anleger oder Bausparer verfolgt das Ziel, in der Zukunft eine Immobilie zu kaufen, bauen oder zu renovieren. Zu Beginn des Vertrages wird zwischen Anleger und Bausparkasse eine bestimmte Summe vereinbart. Diese orientiert sich idealerweise an ungefähr der Hälfte der zu kaufenden, […]

weiterlesen...

Bauzeitenplan

Was ist ein Bauzeitenplan? Der Bauzeitenplan wird auch als Bauablaufplan bezeichnet und ist für die Bauplanung unerlässlich. Er ist die visuelle Darstellung des vorgesehenen Bauablaufs. Er dient der Planung von Terminen und der Kontrolle der Termineinhaltung. Der Bauablaufplan muss spätestens dann erstellt werden, wenn nach der Ausschreibung für ein Bauvorhaben die eingegangenen Angebote durch den Architekten geprüft und […]

weiterlesen...

Beitragsgarantie

Was ist eine Beitragsgarantie? Der Begriff der Beitragsgarantie stammt aus dem Versicherungswesen und prägt heutzutage vor allem die Verträge, die zur Altersvorsorge abgeschlossen werden. Dahinter steckt, dass alle gezahlten Beiträge am Ende der Laufzeit des Vertrages auf jeden Fall vorhanden und somit zur Auszahlung garantiert sind. Dies ist regelmäßig bei Riesterverträgen anzutreffen, die in einen Investmentfonds investieren. Positive […]

weiterlesen...

Beleihungswert

Was ist der Beleihungswert? Bevor eine Bank einen Kredit für eine Immobilie vergibt, wird der Wert der Immobilie überprüft. So möchte die Bank das eigene Risiko bei einer Kreditvergabe möglichst gering halten. Dazu wird der sogenannte Beleihungswert der Immobilie ermittelt. Aus diesem ergibt sich dann die maximale Kredithöhe, die die Bank für die entsprechende Immobile […]

weiterlesen...

Best-in-Class

Was bedeutet Best in Class? Best-in-Class bedeutet auf Deutsch ‚Klassenbester‘ und bezeichnet das führende Unternehmen einer bestimmten Branche oder Marktes in Bezug auf ein bestimmtes Merkmal. Beim Best-in-Class-Prinzip handelt es sich also um ein Benchmarking-Instrument, welches den Wettbewerb innerhalb einer Branche in Bezug auf ein bestimmtes Qualitätsmerkmal fördern soll. Das Best-in-Class-Prinzip für Nachhaltigkeit Angewandt wird das Best-in-Class-Prinzip prominent in Nachhaltigkeitsfonds […]

weiterlesen...

Bestandsimmobilie

Was ist eine Bestandsimmobilie? Wer eine Immobilie erwerben möchte, kann sich zwischen Neubau und Bestandsimmobilie entscheiden. Bei Bestandsimmobilien handelt es sich um Immobilien, die bereits vollständig entwickelt und errichtet worden sind und schon genutzt werden. Sie können als Wohn- oder Gewerbeimmobilien erworben werden. Diese weisen verschiedene Merkmale auf. Bestenfalls sind sie vollständig oder teilweise vermietet. Da bereits alle Bautätigkeiten […]

weiterlesen...

Beta-Faktor

Was ist der Beta-Faktor? Der Beta-Faktor ist ein Maß für die Volatilität einer Aktie im Verhältnis zum Markt. Per Definition hat der Markt einen Beta Faktor von 1,0 und die einzelnen Aktien werden entsprechend ihrer Abweichung vom Markt eingestuft. Eine Aktie, die im Laufe der Zeit stärker schwankt als der Markt, hat einen Beta-Faktor über 1,0. Wenn sich eine Aktie niedriger als […]

weiterlesen...

Bezugsrecht

Was ist ein Bezugsrecht? § 186 AktG regelt das sogenannte Bezugsrecht. Demnach kann ein Aktionär bei einer Erhöhung des Kapitals neue Aktien beziehen, sofern diese seinem Anteil am bisherigen Grundkapital entsprechen. Findet beispielsweise eine Erhöhung des Aktienkapitals von drei auf vier Millionen Euro statt, besteht für den Aktionär die Möglichkeit, auf drei alte Aktien eine junge Aktie […]

weiterlesen...

BIC

Was ist der BIC? In den letzten Jahren hat es die Bankgeschäfte betreffend eine ganze Reihe an Änderungen gegeben. Für den Verbraucher ist es mitunter nicht einfach, diese Neuerungen zu verstehen, um im alltäglichen Umgang damit routiniert umgehen zu können. Eine der Änderungen ist der BIC, dessen Bedeutung vor allem für den weltweiten Zahlungsverkehr wichtig ist. […]

weiterlesen...

Bilanz

Was ist eine Bilanz? Mithilfe einer Bilanz werden – zu einem bestimmten Stichtag – alle Vermögenswerte eines Unternehmens den Schulden gegenübergestellt. Vermögenswerte können dabei als Aktiva und Schulden als Passiva klassifiziert werden. Neben einer Gewinn- und Verlustrechnung kann sie als eine Art Resümee für einen bestimmten Zeitraum, zum Beispiel ein Jahr, betrachtet werden und fasst […]

weiterlesen...

Biomasse

Was ist Biomasse? Biomasse und fossile Brennstoffe teilen einen gemeinsamen Ursprung – die organische Materie. Allerdings enden hier die Gemeinsamkeiten und viele Vorteile sprechen für diese Art der Nutzung als nachhaltigem Energieträger. Insbesondere die Auswirkungen des Energieträgers in Bezug auf die CO2-Bilanz sind ein eindeutiges Argument und ein großer Vorteil der Biomasse als Energieträger im Vergleich zu fossilen […]

weiterlesen...

Blockheizkraftwerk (BHW)

Was ist ein Blockheizkraftwerk (BHKW)? Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine moderne Art des Kraftwerkbaus, bei dem die Energie der Kraftwärmekopplung genutzt werden kann. Besonders beliebt ist diese Bauart vor allem, weil sie sich mit mehreren Energieträgern speisen lässt. Die in Deutschland und der EU stattfindende Energiewende hat dafür gesorgt, dass die Nachfrage nach solchen Kraftwerken immer weiter steigt. Dabei […]

weiterlesen...

Bonität

Was bedeutet Bonität? Bonität gibt Auskunft über Zahlungsverhalten und -fähigkeit juristischer und natürlicher Personen. Wie wird sie eingestuft und wann ist die Auskunft wichtig? Personen, Unternehmen und Staaten empfangen und leisten Zahlungen. Als Geschäftspartner eignen sich manche besser als andere. Offizielle Einstufungen informieren vor neuen Geschäftsbeziehungen darüber, wie die Zahlungsfähigkeit eines neuen Geschäftspartners einzuschätzen ist. Ausschlaggebend ist […]

weiterlesen...

Börse

Was ist eine Börse? Vereinfacht gesagt ist eine Börse eine Institution, Organisation oder Vereinigung, die einen Markt beherbergt, auf dem Aktien, Anleihen, Optionen, Futures und Rohstoffe gehandelt werden. Käufer und Verkäufer kommen an bestimmten Werktagen zu bestimmten Zeiten zusammen. Börsen schreiben Regeln und Vorschriften für die beteiligten Firmen und Makler vor. Wenn ein bestimmtes Unternehmen an einer Börse gehandelt […]

weiterlesen...

Börsenaufsicht

Was ist die Börsenaufsicht? Der Begriff Börsenaufsicht bezeichnet die Organe, die den Handel an der Börse überwachen und eventuelle Rechtsverstöße ahnden. Drei Instanzen sind in Deutschland für diese Überwachung zuständig. Dabei handelt es sich um die Handelsüberwachungsstellen, die Börsenaufsichtsbehörden und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Welche Organe gibt es? Die Handelsüberwachungsstelle ist ein in der Börse selbst existierendes […]

weiterlesen...

Börsenwert

Was ist ein Börsenwert? Der Börsenwert, auch Marktkapitalisierung oder Börsenkapitalisierung genannt, bezeichnet den Gesamtwert der Aktien eines Unternehmens, das an der Börse notiert. Für die Berechnung des Börsenwertes wird der an der Börse gehandelten Kurs, also der Kurswert, mit den Unternehmensanteilen, die sich im Umlauf befinden, multipliziert. Selbst gehaltene Anteile oder Aktien, die sich im Besitz […]

weiterlesen...

Bottom Up-Ansatz

Was ist ein Bottom Up-Ansatz? Bottom Up-Ansatz ist ein Investmentansatz, der sich auf die Analyse der wirtschaftlichen Kennziffern einzelner Unternehmen konzentriert. Die Berücksichtigung von Marktzyklen und makroökonomische Kennzahlen folgt erst in weiteren Analyseschritten. Bei einer Bottom Up-Ansatz konzentriert sich ein Investor zunächst auf ein bestimmtes Unternehmen und dessen wirtschaftliche Grundlagen und nicht auf die Branche, in der das Unternehmen […]

weiterlesen...

Branchenfonds

Was sind Branchenfonds? Branchenfonds sind Aktienfonds, die schwerpunktmäßig in einen bestimmten Wirtschaftssektor investieren. Sie gehören damit wie Länderfonds oder Themenfonds zu den Spartenfonds. Typische Branchen sind zum Beispiel Biotechnologie, Healthcare oder auch Immobilien und Telekommunkation. Besonderheiten Während der klassische Aktienfonds eine möglichst breite Streuung über viele unterschiedliche Branchen hinweg anstrebt, konzentriert sich der Branchenfonds auf ausgewählte Aktien aus […]

weiterlesen...

BREEAM Zertifizierung

Was ist eine BREEAM Zertifizierung? Die BREEAM Zertifizierung (Building Research Establishment Environmental Assessment Method) ist eine Methode zur Nachhaltigkeitsbewertung, mit der Projekte, Infrastrukturen und Gebäude zertifiziert werden können. Das 1990 vom Building Research Establishment (BRE) ins Leben gerufene System setzt durch die Entwurfs-, Spezifikations-, Bau- und Betriebsphase Maßstäbe für die umweltbezogenen Merkmale von Gebäuden und kann […]

weiterlesen...

Bundesanleihen

Was sind Bundesanleihen? Bundesanleihen zählen wie Bundesobligationen und Bundesschatzbriefe zu den Bundeswertpapieren. Sie werden von der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben. Dabei handelt es sich um Schuldverschreibungen mit einer Laufzeit von 10 oder 30 Jahren, für die Anleger eine bei der Ausgabe festgelegte Verzinsung erhalten. Die als Coupon bezeichnete Verzinsung wird bei diesen Anleihen jährlich ausbezahlt. Private und institutionelle […]

weiterlesen...

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Was ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben? Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ist eine bundeseigene Einrichtung mit eigener Rechtsfähigkeit zur Verwaltung und Verwertung von Immobilen und Liegenschaften des Bundes. Der Zentralsitz der Bundesanstalt befindet sich in Bonn. Die Errichtung erfolgte durch das „Gesetz über die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben“ vom 09.12.2004, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt I 3235. Die Errichtung erfolgte mit Wirkung zum […]

weiterlesen...

Bundesschatzbrief

Was ist ein Bundesschatzbrief? Ein Bundesschatzbrief ist eine bis Ende 2012 von der Bundesrepublik Deutschland ausgegebene festverzinsliche öffentliche Anleihe. Bei dieser Anleiheform fungiert eine staatliche Gebietskörperschaft, in diesem Falle der Bund, als Schuldner. Der Bundesschatzbrief wurde im Jahr 1969 erstmalig von der Bundeswertpapierverwaltung emittiert. Der Bund stellte die Ausgabe Ende 2012 ein. Im Oktober 2019 werden die letzten Bundesschatzbriefe fällig. […]

weiterlesen...

Bürgerbeteiligung

Was ist eine Bürgerbeteiligung? Bürgerbeteiligung bedeutet, dass sich Bürger in klar festgelegten Verfahren an politischen Entscheidungsprozessen beteiligen können. Der Sinn dieser unterschiedlichen Verfahren ist es, die Legitimation politischer Entscheidungen zu erhöhen. Zugleich zielen diese Verfahren darauf ab, möglichst vielen Bürgern Partizipation zu ermöglichen. Im besten Fall erfolgt dies durch niedrigschwellige Angebote. Verschiedene Methoden Der Begriff ist nicht […]

weiterlesen...

Bürgschaft

Was ist eine Bürgschaft? Eine Bürgschaft ist in § 765 des bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) definiert. Laut BGB ist eine Bürgschaft die Verpflichtung eines Bürgen auf Grundlage eines Bürgschaftsvertrages für die Erfüllung der Verbindlichkeiten eines Dritten gegenüber dessen Gläubiger einzustehen. Eine Bürgschaft kann durch einen Bürgen für bedingte und zukünftige Verbindlichkeiten übernommen werden. Bevor eine Bank einen Kredit vergibt, möchte sie sicherstellen, dass der […]

weiterlesen...

BVI

Was ist der BVI? Der BVI ist ein deutscher Fondsverband, der die Interessen der deutschen Fondsbranche in nationaler und internationaler Hinsicht vertritt. Der Verein wurde im Jahr 1970 gegründet und nennt sich seit 2001 Bundesverband Investment und Asset Management e.V. Insgesamt sind die Mitgliedsunternehmen des Verbandes mit der Verwaltung von über 3 Billionen Euro Anlagekapital […]

weiterlesen...

Cashflow

Was ist der Cashflow? Beim Cashflow handelt es sich um eine Bilanzkennzahl, die den Geldzufluss bzw. den Geldabfluss von einem Unternehmen in einer bestimmten Periode beschreibt. Meist handelt es sich hierbei um ein Geschäftsjahr. Auf Basis des Cashflows kann die Liquidität und die Innenfinanzierung eines Unternehmens beurteilt werden. Arten von Cashflow Grundsätzlich kann zwischen dem Cashflow aus der Geschäftstätigkeit, dem Cashflow aus […]

weiterlesen...

Core Investment

Was ist Core Investment? Mit Core Investment wird der Teil der Anlage bei einem Investmentfonds bezeichnet, der die wesentliche Anlagestrategie des betreffenden Fonds bestimmt. Dieser bestimmte Schwerpunkt kann in der Investition in eine spezielle Gruppe von Aktien oder auf ausgesuchten Immobilien oder anderen Anlagepositionen liegen. Diese Investition macht auch in der Gesamtbetrachtung den Schwerpunkt des Gesamt-Portfolios des Fonds […]

weiterlesen...

Core-Satellite-Ansatz

Was ist der Core-Satellite-Ansatz? Beim Core-Satellite-Ansatz handelt es sich um eine Anlage-Portfoliostrategie. Die gehandelten Positionen lassen sich untergliedern in einen Core (Kern) aus Anlagen mit geringem Risiko und mehreren risikoreiche „Satelliten“ mit höheren Gewinnaussichten. Hierbei kommt es also zur Auslagerung des Risikos der renditestarken Geldanlage auf die Satelliten. Der Core-Satellite-Ansatz verbindet demnach konservative mit spekulativen Anlagen. Der Kern bildet […]

weiterlesen...

Cost-Average-Effect

Was ist der Cost-Average-Effect? Mit dem Begriff Cost-Average-Effect beschreibt man das Phänomen in der Finanzwirtschaft und im Fondssparen, dass es einem Anleger möglich ist, mit einem gleich bleibenden Kapitaleinsatz eine höhere Anzahl von Anteilen zu erwerben, wenn der Kurs der Anteile fällt und im Gegensatz dazu bei steigendem Wert der Anteile weniger Anteile für denselben Einsatz erhält. […]

weiterlesen...

Crowdfinancing

Was ist Crowdfinancing? Crowdfinancing bezeichnet die Finanzierung von Krediten an private Darlehensnehmer durch andere Privatleute. Diese innovative Finanzierungsform funktioniert dementsprechend, ohne dass eine Bank oder eine andere, traditionelle Finanzinstitution daran beteiligt wäre. Die Vermittlung von Krediten erfolgt ausschließlich über das Internet, meist auf speziell für diesen Zweck eingerichteten Plattformen. Crowdlending, wie diese Geldgeschäfte auch häufig […]

weiterlesen...

Crowdinvesting

Was ist Crowdinvesting? Crowdinvesting ist eine Finanzierungsform, bei der sich viele Anleger mit kleinen Beträgen an der Finanzierung eines Unternehmens oder eines Projektes beteiligen. Wenn sich dieses wie geplant entwickelt, erhalten Investoren ihr Geld am Ende einer mehrjährigen Laufzeit wieder ausbezahlt. Diese Finanzierungsform zählt zum sogenannten grauen Kapitalmarkt. Das heißt, die Anbieter und die Unternehmen, die Kapitalgeber suchen, werden […]

weiterlesen...

Crowdinvesting für Immobilien

Was ist Crowdinvesting für Immobilien? Beim Crowdinvesting für Immobilien handelt es sich generell um eine spezielle Form des Crowdfundings. Dabei investiert eine große Anzahl privater Investoren in ein privates oder wirtschaftliches Bauprojekt. Im Vergleich zum herkömmliches Crowdfunding verfolgen Investoren beim Crowdinvesting ausschließlich eine finanzielle Rückzahlung in Form von Renditen. Da beim Crowdfunding eine Vielzahl an Investoren […]

weiterlesen...

Dachfonds

Was sind Dachfonds? Dachfonds sind von Investmentgesellschaften, Banken und Versicherungen betriebene Investmentfonds, die das Anlagevermögen in weiteren Investmentfonds, sogenannte Zielfonds, anlegen. Der Sonderfall, dass ein Fonds sowohl in Wertpapiere selbst als auch in Investmentfonds anlegt, wird als Superfonds bezeichnet. Dachfonds werden aufgelegt, um Anleger am Ertrag aussichtsreicher, d.h. mutmaßlich renditestarker Einzelfonds, zu beteiligen. Zugleich soll aber das Anlegerrisiko […]

weiterlesen...

Darlehen

Was ist ein Darlehen? Unter Darlehen verstehen Juristen ein bestimmtes durch einen Vertrag entstandenes Schuldverhältnis, bei dem ein oder mehrere Darlehensgeber einem oder mehreren Darlehnsnehmern Geld („Gelddarlehen“) oder vertretbare Sachen („Sachdarlehen“) zum Gebrauch überlassen. Diese Überlassung ist beim Darlehen mit der Vorgabe verbunden, die gleiche Geldsumme beziehungsweise die gleichen Sachen zurückzuerhalten. Es werden beim Darlehen also Sach- und Gelddarlehen unterschieden. In der […]

weiterlesen...

Daytrading

Was ist Daytrading? Unter Daytrading versteht man den kurzfristigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten wie CFDs und Währungspaare. Ein klassischer Daytrader kauft ein bestimmtes Wertpapier mit der Absicht, dieses nicht länger als einen Tag im eigenen Depot zu halten. Dabei sollen bereits geringe Kursschwankungen dazu genutzt werden, Gewinne mitzunehmen oder Verluste einzugrenzen. Daytrading mit Hebelprodukten Ein Daytrader […]

weiterlesen...

Deflation

Was ist Deflation? Deflation ist ein Begriff aus der Volkswirtschaftslehre, mit dem ein über einen längeren Zeitraum allgemein sinkendes Preisniveau bezeichnet wird. Deflation ist definiert als ein Zustand der Wirtschaft, in dem der Geldwert steigt und die Preise fallen. Allerdings ist nicht jeder Preisrückgang mit einer deflationären Phase gleichzusetzen. Deflationär sind nur die Preisrückgänge, die zu Arbeitslosigkeit, Überproduktion und […]

weiterlesen...

Delta

Was bedeutet Delta? Delta ist in der Finanzwirtschaft und der Finanzwissenschaft ein Begriff, der den Wert für die Veränderung eines Preises für einen Optionsschein definiert. Der Begriff steht dabei für eine Kennziffer, die beschreibt, welche Veränderung ein Preis für einen Optionsschein erfährt, wenn sich der Kurs des der Option zugrunde liegenden Basiswertes um den Wert einer Einheit […]

weiterlesen...

Delta Hedging

Was ist Delta Hedging? Risikobewusste Anleger sind immer bemüht, ihre Investments gegen Verluste abzusichern. Dies gilt sowohl für kurzfristige wie auch für langfristige Kapitalanlagen. Eine Möglichkeit, das Verlustrisiko bei der Spekulation mit Optionen abzusichern und zu verringern, ist das Delta Hedging. Die dynamische Absicherung von Optionen wird als Delta Hedging bezeichnet. Ziel des Delta Hedging ist es, die Auswirkungen der Veränderungen […]

weiterlesen...

Depot

Was ist ein Depot? Ein Depot ist ein Ort zur Aufbewahrung von Wertpapieren und anderen Wertgegenständen. Dort werden Wertpapiere wie Aktien, Fonds oder Zertifikate nach dem Kauf eingeliefert und verwahrt. Es wird zwischen offenen Depots und geschlossenen Depots unterschieden. Die Inhalte offener Depots sind für die Bank sichtbar und sie werden von ihr verwaltet, zum Beispiel bei digitalen […]

weiterlesen...

Derivate

Was sind Derivate? Bei Derivaten handelt es sich um Finanzinstrumente, deren Wert sich von einem Basiswert (underlying) bzw. einer Referenzgröße ableitet. Diese Referenzgrößen können Wertpapiere wie Aktien und Anleihen oder Indizes wie der DAX und der Dow Jones sein. Auch Handelsgegenstände wie Rohstoffe oder Edelmetalle können als Referenzgröße fungieren. Diese Finanzinstrumente können als Festgeschäfte oder als […]

weiterlesen...

Deutscher Aktienindex (DAX)

Was ist der DAX? Der Deutsche Aktienindex bzw. DAX ist ein Aktienindex, der die Entwicklung der größten und liquidesten deutschen börsennotierten Aktiengesellschaften darstellt. Seine Aufgabe ist es, die wichtigsten Kursentwicklungen und wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland möglichst anschaulich auf einen Blick darzustellen. Deshalb wird der DAX auch als der deutsche Leitindex bezeichnet. Entstehung des Deutschen Aktienindex Am 01. Juli 1988 […]

weiterlesen...

Deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen (DGNB)

Was ist die DGNB und das Deutsche Gütesiegel für nachhaltiges Bauen? Nachhaltigkeit wird heutzutage immer wichtiger, da dies ein Prinzip der Nutzung von Ressourcen ist. Dieses Prinzip soll sicherstellen, dass Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden, ohne dabei die künftige Generation und deren Bedürfnisse zu vergessen. Das Deutsche Gütesiegel für nachhaltiges Bauen ist ein Bewertungssystem für nachhaltige Gebäude, welches […]

weiterlesen...

Devisen

Was sind Devisen? Die Bezeichnung Devisen bzw. Währung benennt fremde und ausländische Zahlungsmittel. Hierzulande beziehungsweise in der Europäische Union (EU) gilt der Euro als offizielle Währung. In Japan ist es der Yen. Die Regionen und Länder, in denen ein bestimmtes Zahlungsmittel genutzt wird, heißt Währungsraum. Die Devisen der Währungsräume werden in Münzen und Banknoten ausgegeben. Nationale Notenbanken, im […]

weiterlesen...

Dezentrale Energieversorgung

Was ist dezentrale Energieversorgung? Die dezentrale Energieversorgung greift bei der Energieerzeugung auf verbrauchernahe Anlagen zurück. Sie erlangt im Zuge der Energiewende in Deutschland eine wachsende Bedeutung. Der Begriff umfasst neben Insellösungen, die eine autarke Energieversorgung anstreben, auch Kleinnetze, die an das zentrale Energienetz angeschlossen sind. Zu den Nutzerkreisen der dezentralen Energieversorgung zählen Nachbarschaften, Stadtteile, Wohngebiete oder Industrieanlage. An deren Eigenbedarfsdeckung orientiert sich […]

weiterlesen...

Discounted Cash Flow

Was ist der Discounted Cash Flow? Das Discounted Cash Flow-Verfahren oder Kapitalwertverfahren dient der Ermittlung des Wertes eines Unternehmens oder einer Liegenschaft. Dabei werden zukünftige Zahlungsströme (Cash Flows) mit Berücksichtigung von zu zahlenden Steuern und von Kapitalkosten auf einen Bewertungsstichtag diskontiert, d. h. abgezinst. Der auf diese Weise berechnete Kapitalwert bzw. Barwert aller Ein- und Auszahlungen bildet […]

weiterlesen...

Diversifikation

Was ist Diversifikation? Mit Diversifikation wird in der Finanzwirtschaft die Streuung des Vermögens auf mehrere Finanzprodukte bezeichnet, um das Risiko von Verlusten zu reduzieren oder die Chance auf Gewinne zu steigern. Das betrifft das Portfolio von professionellen und von privaten Investoren. Um zu diversifizieren, müssen Anleger überlegen, ob sie die Sicherheit erhöhen oder die Rendite maximieren wollen. […]

weiterlesen...

Dividende

Was ist eine Dividende? Die Dividende ist der Teil des in der Bilanz eines Unternehmens ermittelten Gewinns, der auf eine einzelne Aktie des Unternehmens entfällt. Wie hoch der Anteil am Gewinn des Unternehmens für einen Aktionär insgesamt ist, bemisst sich gemäß § 60 I AktG (Aktiengesetz) nach seinen Anteilen am Grundkapital. Angegeben wird der Anteil am Grundkapital in […]

weiterlesen...

Dividendenrendite

Was ist eine Dividendenrendite? Die Dividendenrendite zeigt die Relation zwischen der letzten ausbezahlten Dividende an Investoren und dem aktuellen Kurs einer Aktie als Kennzahl in Prozent an. Sie ist abhängig von der ausgeschütteten Dividende und dem Aktienkurs eines Unternehmens und gibt an, wie hoch die Verzinsung einer Aktie ist. Aktionäre können dadurch eine Beurteilung der […]

weiterlesen...

Doppelbesteuerungsabkommen

Was ist ein Doppelbesteuerungsabkommen? Das Doppelbesteuerungsabkommen ist ein völkerrechtlicher Vertrag zwischen zwei (bilateral) oder mehreren (multilateral) Staaten. Ziel eines solchen Vertrages ist es, die Bürger mit Einkünften in mehreren Ländern vor einer Doppelbesteuerung zu schützen. Es wird detailliert geregelt, welche Einkommensarten betroffen sind und welches Land das Recht auf Besteuerung der jeweiligen Einkünfte hat. Wer ist betroffen? […]

weiterlesen...

Dow Jones

Was ist der Dow Jones Index? Der Dow Jones Industrial Average ist ein Aktienindex der New Yorker Börse. Er wurde im Jahr 1884 von Charles Dow und Edward Jones geschaffen. Die Gründer des Wall Street Journals sowie des US-amerikanischen Verlagshauses Dow Jones wollten mit diesem Instrument die Entwicklung des Börsenmarktes in den USA aufzeichnen. Aus welchen Unternehmen setzt sich der Dow […]

weiterlesen...

Duration

Was ist die Duration? Unter Duration versteht man eine Sensitivitätskennzahl, die auf eine durchschnittliche Kapitalbindungsdauer einer Anlage und die Auswirkung einer Zinsveränderung auf deren Preis hindeutet. Sie geht zurück auf ein Konzept, das vom kanadischen Ökonomen Frederick Robertson Macaulay im Jahr 1938 vorgestellt wurde. Sein Ziel ist es, den Anlegern bei der Erfassung des sich auf den Endwert bezogenen […]

weiterlesen...

EBIT

Was ist der EBIT? EBIT ist die englische Abkürzung für Earnings Before Interest and Taxes. Dies heißt auf Deutsch Gewinn vor Steuern und Zinsen. Es ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl und spiegelt den erzielten Bruttogewinn eines Unternehmens, in einer bestimmten Zeitspanne, wider. Alle außerordentlichen einmaligen Aufwendungen werden dabei außer Acht gelassen. Doch auch die Erträge, die nicht regelmäßig […]

weiterlesen...

EEG Umlage

Was ist die EEG Umlage? Seit fast zwei Jahrzehnten wird die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind, Wasserkraft und Biomasse in der Bundesrepublik gefördert. Grundlage dieser Förderung ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und die EEG Umlage. Auf der Grundlage des im März 2000 erstmals in Kraft getretenen erneuerbaren Energien Gesetzes erhalten die Betreiber von Anlagen, die Strom […]

weiterlesen...

Effektivverzinsung

Was ist Effektivverzinsung? Bei der Effektivverzinsung wird ein Zinssatz verwendet, der aufgrund eines Ergebnisses der Aufzinsung über einen bestimmten Zeitraum tatsächlich für eine Investition, einen Kredit oder ein anderes Finanzprodukt verdient oder gezahlt wird. Wo wird die Effektivverzinsung angewendet? Die Effektivverzinsung ist ein wichtiges Konzept im Finanzbereich, da sie zum Vergleich verschiedener Produkte verwendet wird, einschließlich Darlehen, Kreditlinien oder Anlageprodukten […]

weiterlesen...

Eigenkapital

Was ist Eigenkapital? Eigenkapital bezieht sich auf den Kapitalteil eines Unternehmens, der sich aus dem eigenen Geld des Gründers, zusammensetzt. Um ein Unternehmen finanzieren zu können, ist Eigenkapital sehr wichtig. Wie viel von dem eigenen Kapital nötig wird, ist abhängig von verschiedenen Faktoren. In Bezug auf das betriebliche Rechnungswesen stellt das Eigenkapital das Pendant zum Fremdkapital dar. Es bezeichnet den Kapitalteil, […]

weiterlesen...

Eigenkapitalquote

Was ist die Eigenkapitalquote? Betriebswirtschaftliche Kennzahlen sind die Grundlage für die Bewertung von Unternehmen. Eigentümer, Investoren und Banken nutzen unterschiedliche Kennzahlen, um die finanzielle Solidität, Rentabilität und Bonität von Unternehmen zu bewerten. Eine wichtige Kennzahl ist dabei die Eigenkapitalquote (englisch: equity ratio). Diese zählt zu den Bilanzkennzahlen. Sie gibt an, wie groß der Anteil des Eigenkapitals am […]

weiterlesen...

Eigenkapitalrendite

Was ist die Eigenkapitalrendite? Für Kapitalgeber ist die Rentabilität eines Unternehmens eine wichtige Entscheidungsgrundlage bei Investitionen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Eigenkapitalrendite bzw. Eigenkapitalrentabilität (englische: Return on Equity, ROE). Diese ist eine wichtige Rentabilitätskennzahl. Sie ist ein Maß für die im Laufe einer Abrechnungsperiode erzielte Verzinsung des von einem Unternehmen eingesetzten Eigenkapitals. Die Kennzahl zeigt, an wie […]

weiterlesen...

Einlagensicherung

Was ist eine Einlagensicherung? Damit Geld auf Girokonten, Fest- und Tagesgeldkonten sicher angelegt ist, gibt es die sogenannte Einlagensicherung, um diese Einlagen zu schützen. Sollte eine Bank insolvent sein, sind diese Einlagen geschützt und die Geldanleger bekommen ihr Geld zu fast 100 Prozent zurück. Diese Sicherung ist eine Schutzmaßnahme für den Fall, dass eine Bank zahlungsunfähig wird. Sollte […]

weiterlesen...

Emissionskurs

Was ist ein Emissionskurs? Der Emissionskurs (auch Ausgabekurs) ist der Preis, zu dem neu ausgegebene Wertpapiere dem Publikum angeboten werden. Der Ausgabekurs darf bei Aktien nicht unter ihrem Nennwert liegen. Bei Anleihen hingegen ist es üblich einen Ausgabekurs anzubieten, der etwas unterhalb des Nennbetrags liegt. Durch diese Differenz zwischen Ausgabekurs und Nennbetrag (auch Disagio genannt), erhöht sich […]

weiterlesen...

Emittent

Was ist ein Emittent? Der Begriff Emittent bezeichnet im Allgemeinen einen Herausgeber. Im speziellen Bereich der Finanzmärkte beschreibt der Emittent den Herausgeber von Wertpapieren, beispielsweise Aktien. Emittenten können hierbei verschiedene Akteure sein, hauptsächlich jedoch Unternehmen oder staatliche Institutionen. Auch Herausgeber von Kreditkarten tragen die Bezeichnung Emittent. Definition und Begriff Der Ursprung des Begriffs findet sich im lateinischen Verb emittere, das […]

weiterlesen...

Energieeffizienz

Was ist die Energieeffizienz? In der Physik ist die Energieeffizienz definiert, als das Verhältnis des Nutzens zur Energiemenge die eingesetzt wird, um diesen Nutzen zu erreichen. Beispielsweise wie viel Energie eine Heizungsanlage benötigt, um einen Raum auf eine bestimmte Temperatur zu erwärmen. Der Energieerhaltungssatz der Physik besagt, dass die Gesamtenergiemenge in einem geschlossenen System immer erhalten bleibt. Energie […]

weiterlesen...

Environment Social Governance (ESG)

Was ist Environment Social Governance (ESG)? Environment Social Governance (oder auch abgekürzt: ESG) bezeichnet eine Zertifizierung und Bildung von Kriterien, mit denen nachhaltig orientierte Rating-Agenturen und Organisationen das unternehmerische Handeln in der Praxis eines Unternehmens sowie die unternehmerische Ausrichtung nach bestimmten nachhaltigen Gesichtspunkten bewerten. Dieses Rating nach dieser innovativen Methodik soll nicht nur eine Förderung von ökologisch, sozial […]

weiterlesen...

Erneuerbare Energien Gesetz

Was ist das Erneuerbare Energien Gesetz? Das Erneuerbare Energien Gesetz, abgekürzt EEG, ist der vom Gesetzgeber vorgegebene rechtliche Rahmen für die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Den gesetzlichen Rahmen hierfür bildet das EEG. Dadurch wird den Stromerzeugern unabhängig von ihrer Größe eine Einspeisevergütung und ein garantierter Anschluss an das öffentliche Stromnetz zugesichert. Ein weiterer wichtiger Eckpunkt des Gesetzes ist die […]

weiterlesen...

Ertrag

Was bedeutet Ertrag? Als Ertrag werden per Definition die Einnahmen eines Unternehmens bezeichnet, die durch Aufwendungen erzeugt werden. Es muss sich somit um ein produzierendes Unternehmen handeln, dass Werte erarbeitet und damit auch verschiedene Erträge generiert. In Bezug auf das Rechnungswesen bilden diese einen großen Teil des Gesamtvermögens von einem Unternehmen. Wird das Thema bezüglich […]

weiterlesen...

Ertragskraft

Was ist die Ertragskraft? Die Ertragskraft oder Profitabilität bezeichnet, als auf die Zukunft bezogene Größe, bei einem Unternehmen die Möglichkeit zur Erzielung nachhaltiger Gewinne. Profitabilität hat, obgleich oft synonym verwendet, nichts mit dem Begriff Ertragslage zu tun, welcher die Gewinnsituation der Vergangenheit darstellt. Wichtiges Beurteilungskriterium Die Leitung eines Unternehmens nutzt die aus mehreren Kennzahlen ermittelte Ertragskraft zur Verfolgung unternehmerischer […]

weiterlesen...

EUREX

Was ist die EUREX? Die EUREX ist eine Terminbörse, an der Futures und Optionen weltweit gehandelt werden können. Die Abkürzung steht für European Exchange. Dabei zählt sie zu den größten derartigen Börsen weltweit. Zudem ist sie das größte Clearinghaus in Europa. Eigentümer ist die Deutsche Börse Group. Die hinter der Terminbörse stehende Plattform ist komplett […]

weiterlesen...

EURIBOR

Was bedeutet EURIBOR? EURIBOR ist die amtliche Bezeichnung für den Zinssatz, für den eine Referenz-Gruppe von ausgewählten Geschäftsbanken (in diesem Zusammenhang als Panel-Banken bezeichnet) durchschnittlich untereinander Kredite in Euro gewähren, die nicht besichert sind. Im Detail steht der Oberbegriff dieses Zinssatzes tatsächlich für fünf unterschiedliche Zinssätze, die auch konkret unterschiedliche Laufzeiten aufweisen. Die Abkürzung EURIBOR hat die englische […]

weiterlesen...

Europäische Option

Was ist eine Europäische Option? Eine Europäische Option kann nur am Ende ihrer Laufzeit bei Fälligkeit ausgeübt werden. Europäische Optionen tendieren dazu, im Vergleich zu den ähnlichen amerikanischen Optionen, mit einem Abschlag zu handeln; denn amerikanische Optionen ermöglichen es dem Optionskäufer, die Option jederzeit bis einschließlich des Verfallsdatums auszuüben. Europäische Optionen werden normalerweise außerbörslich gehandelt, während […]

weiterlesen...

Europäische Zentralbank

Was ist die Europäische Zentralbank? Die Europäische Zentralbank (kurz EZB) mit Sitz in Frankfurt ist die oberste Währungsbehörde für die Europäische Währungsunion. Gemeinsam mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten bildet die EZB das europäische System der Zentralbanken. Gegründet wurde die Europäische Zentralbank im Jahr 1998 und hat ihre Hauptaufgabe darin, die Geldwertstabilität in den Euro-Staaten zu sichern. Die Aufgaben Die EZB hat neben der […]

weiterlesen...

Exchange Traded Funds (ETF)

Was ist ein Exchange Traded Funds bzw. ETF? ETFs sind passive Investmentfonds mit (meist) unbegrenzter Laufzeit, die an einer Börse notieren und dort genau wie Aktien gehandelt werden. Daher kommt der Name Exchange Traded Funds. Die ETF haben das Ziel, einen zugrunde liegenden Index (der einen Korb an Wertpapieren eines Marktes oder eines Teilmarktes darstellt) […]

weiterlesen...

Festverzinslich

Was bedeutet festverzinslich? Bei Privatanlegern und institutionellen Anleger sind Investmentmöglichkeiten, die über die gesamte Zeit der Investition eine fest kalkulierbare und konstante Rendite bieten, beliebt. Zu diesen Investitionsmöglichkeiten zählen festverzinsliche Wertpapiere. Festverzinslich bedeutet, dass Anleger für ein Wertpapier über die gesamte Laufzeit einen festen, im Vorhinein vereinbarten Zinssatz erhalten. Im Gegensatz zu Wertpapieren mit variablen Zinssätzen bedeutet festverzinslich, […]

weiterlesen...

Festverzinsliche Wertpapiere

Was sind festverzinsliche Wertpapiere? Festverzinsliche Wertpapiere sind ein beliebtes Spekulationsobjekt. Vor allem kleinere Anleger, aber auch Anleger die auf größere Sicherheiten bedacht sind, setzen auf diese Art der Wertpapiere. Dabei bedeutet der Name nicht zwangsläufig, dass es sich um Aktien im klassischen Sinne handeln muss. Festverzinsliche Wertpapiere können verschiedene Formen haben und aus unterschiedlichen Gründen herausgegeben werden. Allerdings eint […]

weiterlesen...

Festzins

Was ist ein Festzins? Der Festzins ist ein Zinssatz, der für eine bestimmte Laufzeit festgelegt ist. Der Gegensatz ist der variable Zinssatz. Wurde bei der Darlehensaufnahme ein Festzins vereinbart, so zahlt der Kreditnehmer während der verhandelten Zinsbindungsfrist den festgelegten Zinssatz. Dieser kann erst verändert werden, sobald die Frist endet. Dabei ist es unerheblich, ob das gegenwärtige Zinsniveau steigt oder […]

weiterlesen...

Finanzanlagenvermittler

Was ist ein Finanzanlagenvermittler? Finanzanlagenvermittler beobachten die Finanzmärkte und halten sich über die Nachrichten auf dem Laufenden, um mögliche Marktveränderungen vorherzusagen. Der Vermittler hilft privaten Kunden oder Unternehmen, fundierte Investitionsentscheidungen zu treffen. Gleichzeitig klärt er über die Risikoklassen der verschiedenen Finanzmärkte auf. Schulungen, welche Finanzinvestitionen und Wertpapierabschlüsse anbieten, finden sich ebenfalls in seinem Angebot. Vermittler von Finanzanlagen […]

weiterlesen...

Finanzberatung

Was ist eine Finanzberatung? Unter dem Oberbegriff Finanzberatung werden Beratungsangebote zum Thema Finanzen und Finanzierung zusammengefasst. Kunden nehmen die Dienstleistung von Finanzberatern in Anspruch, um sich umfassend über Geldanlage, Kredite, Anschaffung von Wohneigentum, Vermögensbildung, Altersvorsorge und Versicherungen informieren zu lassen. Eine komplexe Dienstleistung Als Finanzberatung oder Financial Advice werden in der Praxis alle Beratungsdienstleistungen zusammengefasst, die im weiteren Sinne mit […]

weiterlesen...

Finanzierung

Was ist eine Finanzierung? Finanzierung ist ein Begriff aus der Finanzökonomie, mit dem allgemein und vom Anlass unabhängig die Kapitalbeschaffung eines Unternehmens für Investitionen bezeichnet wird. Anhand verschiedener Kriterien werden mehrere Arten von Finanzierungen unterschieden. Kriterien für die Systematisierung von Finanzierungsarten Finanzierungen werden anhand von vier Kriterien unterschieden. Diese Kriterien sind die Herkunft der finanziellen […]

weiterlesen...

Finanzinstrumente

Was sind Finanzinstrumente? Finanzinstrumente sind grundsätzlich zunächst gegenseitige Verträge, die zwischen Unternehmen abgeschlossen werden und bei beiden Seiten Folgen auf das Vermögen und die Verbindlichkeiten oder Forderungen haben. Der eine Vertragspartner kann das jeweilige Finanzinstrument bei sich als finanziellen Vermögenswert verbuchen, während der Vertrag über die Finanzinstrumente beim anderen Vertragspartner zu einer finanziellen Verbindlichkeit führt […]

weiterlesen...

Finanzmarktrichtlinie (MiFID)

Was ist die Finanzmarktrichtlinie? MiFID ist die Abkürzung für Markets in Financial Instruments Directive. Dahinter verbirgt sich die EU Richtlinie 2004/39/EG über Märkte für Finanzinstrumente, kurz Finanzmarktrichtlinie. Die Finanzmarktrichtlinie MiFID ist eine europäische Verordnung, mit der die Transparenz auf den Finanzmärkten der Europäischen Union erhöht werden soll. Zugleich wurden für bestimmte Märkte die regulatorischen Anforderungen standardisiert. Die MiFID ist ein wesentlicher Bestandteil des […]

weiterlesen...

Finanzplanung

Was ist eine Finanzplanung? Ob Unternehmen, Staaten, private oder professionelle Anleger – wer erfolgreich wirtschaften bzw. seine Anlegerziele erreichen möchte, sollte Finanzplanung betreiben. Eine Analyse ermittelt den kurz-, mittel- und langfristigen Finanzbedarf. Im Ergebnis entsteht ein Finanzplan, der als einfache Grundlage für alle Investmententscheidungen dient. Dank einer stufenweisen Aufstellung ermöglicht der Finanzplan die finanzielle Verwirklichung der […]

weiterlesen...

FinTech

Was ist FinTech? FinTech steht als Abkürzung für Financial Technology oder Finanztechnologie. Der Begriff bezeichnet sowohl eine junge Branche als auch Unternehmen, die in diesem Zweig agieren. Im Fokus steht eine Veränderung von Finanzdienstleistungen unter Nutzung verschiedener Technologien. Die Unternehmen sind oftmals Start-ups, doch haben sich einige bereits zu etablierten Firmen entwickelt. FinTech gilt als Herausforderung für den […]

weiterlesen...

Fondsmanager

Was ist ein Fondsmanager? Fondsmanager verwalten in Investmentfondsgesellschaften, Banken oder Versicherungen investiertes Anlegervermögen mit dem Ziel, eine Rendite zu erwirtschaften. Dieses Anlegerkapital wird getrennt vom Vermögen der Investmentgesellschaft als Sondervermögen gehalten, das bei einer Insolvenz der Investmentgesellschaft dem Zugriff von Gläubigern entzogen wäre. Tätigkeitsspektrum Fondsmanager verfügen in der Regel über Finanzmarkt- sowie über besondere Branchenkenntnisse (z.B. Immobilienbranche). […]

weiterlesen...

Fondsrating

Was ist Fondsrating? Unter dem Begriff Fondsrating versteht man eine Vielzahl von Beurteilungsverfahren von Exchange Traded Funds (ETF), an deren Ende eine Bewertung in Form einer Note steht. Solch eine Benotung kann beispielsweise AA oder AAA sein. Unterschieden wird es vom quantitativen Ranking, welches hauptsächlich mengenmäßige Daten wie Wertentwicklung oder Volatilität betrachtet. Die Beurteilungsverfahren des […]

weiterlesen...

Fondstausch

Was ist ein Fondstausch? Bei einem Fondstausch wechseln Anleger zwischen Fonds bei derselben Investmentgesellschaft. Sie schichten zum Beispiel von einem Aktienfonds des Anbieters zu einem Rentenfonds um. Die Investmentgesellschaft tauscht die gewünschte Anzahl an Fonds in andere Anteilsscheine um, das erfolgt zum identischen, aktuellen Wert. In der Regel verzichten die Unternehmen hierbei auf die typischen Ausgabeaufschläge oder gewähren […]

weiterlesen...

Fremdkapital

Was ist Fremdkapital? Generell handelt es sich bei Fremdkapital um Kapital, welches von anderen Gläubigern bzw. Kapitalgebern abstammt. Eigenkapital und Fremdkapital spielen in vielen Bereichen der Finanzierung eine wesentliche Rolle. Wie das Wort „Fremdkapital“ bereits vermuten lässt, bildet dieses innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL) das Pendant zu Eigenkapital. Bezeichnet auch als Rückstellungen, Verbindlichkeiten und Schulden. Mit Blick auf ein Unternehmen, […]

weiterlesen...

Geldwert

Was ist der Geldwert? Der Geldwert drückt die Kaufkraft einer Währung aus, also wie viele Güter pro Geldeinheit erworben werden können. Der Wert verändert sich in der Regel nach Zeitablauf Erhält man nach einiger Zeit für eine bestimmte Geldmenge A weniger Güter als vorher, ist der Wert gesunken. Erhält man nach einiger Zeit für eine bestimmte […]

weiterlesen...

Gesamtinvestitionskosten

Was sind Gesamtinvestitionskosten? Gesamtinvestitionskosten sind sämtliche anfallenden Kosten für die Erstellung oder die Beschaffung eines Objekts. Als Gesamtkosten setzen sie sich aus fixen und variablen Kostenteilen zusammen. Die Gesamtinvestitionskosten (GIK) fallen demnach nicht zwangsläufig zum gleichen Zeitpunkt an. Entscheidend für die Zugehörigkeit der Kostenanteile zu den GIK ihre Notwendigkeit für die Erstellung bzw. Beschaffung des […]

weiterlesen...

Gesamtkapitalrendite

Was ist die Gesamtkapitalrendite? Die Gesamtkapitalrendite, oft auch als Gesamtkapitalrentabilität bezeichnet, ist eine Kennzahl, die den Nettoertrag der Bilanzsumme während einer Periode misst, indem sie den Nettoertrag mit dem durchschnittlichen Gesamtvermögen vergleicht. Mit anderen Worten, die Gesamtkapitalrendite misst, wie effizient ein Unternehmen sein Vermögen verwalten kann, um während einer vorgegebenen Zeitspanne Gewinne zu erzielen. Da das Unternehmensvermögen ausschließlich […]

weiterlesen...

Geschlossene Fonds

Was sind geschlossene Fonds? Bei geschlossenen Fonds oder geschlossenen Investmentfonds ist die Anzahl der Fondsanteile, im Gegensatz zu offenen Fonds, begrenzt. Ist die gesamte festgelegte Anlagesumme erreicht, wird der Fonds geschlossen. Sie können von privaten Initiatoren, aber auch von Investmentgesellschaften aufgelegt werden. Private Initiatoren unterliegen keinerlei Aufsicht, da sie nicht durch das Kapitalanlagegesetz geregelt werden. Bei […]

weiterlesen...

Gewinn- und Verlustrechnung

Was ist eine Gewinn- und Verlustrechnung? Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ist eine Finanzaufstellung, in der die Einnahmen, Kosten und Ausgaben von Kaufleuten zusammengefasst sind, die während eines bestimmten Zeitraums anfallen, normalerweise eines Geschäftsquartals oder -jahres. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist laut § 242 III HGB Pflichtbestandteil des Jahresabschlusses. Aufbau und Darstellungsform Die Gewinn- und Verlustrechnung […]

weiterlesen...

Grauer Kapitalmarkt

Was ist ein Grauer Kapitalmarkt? Nicht nur in Zeiten niedriger Zinsen suchen Anleger nach lukrativen Möglichkeiten, ihr Kapital zu investieren und bei einem möglichst geringen Risiko eine möglichst hohe Rendite zu erzielen. Für viele Anleger sind daher die Angebote am Grauen Kapitalmarkt besonders attraktiv. Als Grauer Kapitalmarkt wird der Teil des Kapitalmarktes bezeichnet, der weitestgehend keiner staatlichen […]

weiterlesen...

Green Building

Was ist ein Green Building? Green Building oder grünes Haus bezeichnet Gebäude, deren Konstruktion weitestgehend auf der Verwendung ökologisch nachhaltiger Baustoffe beruht. Das zweite wichtige Kriterium, damit ein Gebäude als grünes Haus bezeichnet werden kann, ist ein möglichst geringer Energieverbrauch sowohl bei der Errichtung wie auch beim Betrieb des Gebäudes und eine nachhaltige Bewirtschaftung des Gebäudes. Passiv- […]

weiterlesen...

Grundkapital

Was ist Grundkapital? Unter Grundkapitel ist der Anteil des finanziellen Vermögens einer Aktiengesellschaft (AG), bzw. eines Unternehmens zu verstehen. Dieser setzt sich zusammen aus der Multiplikation der ausgegeben Aktien und dem sogenannten Nennwert der Aktien. Bei Stückaktien ist hierbei vom rechnerischen Nennwert die Rede. Liegt eine nennwertlose Aktie vor, muss beachtet werden, dass sich das Grundkapital auf […]

weiterlesen...

Grundschuld

Was ist die Grundschuld? Die Grundschuld zählt wie die Hypothek und die Rentenschuld zu den Grundpfandrechten. Sie wird durch das Grundbuchamt in das Grundbuch einer Immobilie eingetragen. Die Eintragung muss von einem Notar veranlasst und beurkundet werden. Sie dient als Sicherheit für Kredite und wird in der Hauptsache als Sicherheit für Baufinanzierungen eingesetzt. Der Kreditgeber erhält durch eine zu […]

weiterlesen...

Grundsteuer

Was ist die Grundsteuer? Auf Grundstücke und deren Bebauung wird in Deutschland eine jährliche Grundsteuer erhoben. Gegenstand der Grundsteuer ist Grundbesitz, das heißt landwirtschaftliche Grundstücke und Betriebe, gewerbliche und zu Wohnzwecken genutzte Gebäude samt Grundstücken sowie unbebaute Grundstücke. Als Realsteuer einerseits ist die Grundsteuer objekt- und zugleich als Substanzsteuer an einen nutzbaren Vermögenswert gebunden: die Immobilie. Der jeweilige Eigentümer oder der […]

weiterlesen...

Grünes Investment

Was ist ein Grünes Investment? Unter dem Begriff Grünes Investment wird häufig nur eine ökologische Geldanlage verstanden, aber auch soziale oder ethische Grundsätze können bei einem solchen Investment eine Rolle spielen. Daneben spielen auch moralische Herangehensweisen eine große Rolle. Darüber hinaus sind, wie bei jeder anderen Kapitalanlage, die Themenfelder Rendite, Fungibilität und Kapitalsicherheit von Interesse, stehen jedoch […]

weiterlesen...

Gutachterausschuss für Grundstückswerte

Gutachterausschuss für Grundstückswerte Ein Gutachterausschuss für Grundstückswerte ist zuständig für die Verwaltung von Kaufpreissammlungen, mit deren Hilfe der Wert einzelner Immobilien ermittelt werden kann. Gutachterausschüsse für Grundstückswerte sind Gremien, die in den verschiedenen Bundesländern vor allem für die Kaufpreissammlungen einzelner Immobilien, also von Gebäuden und Grundstücken, zuständig sind. Auf Basis dieser Daten wird der Immobilienmarkt analysiert und die […]

weiterlesen...

Handelsregister

Was ist das Handelsregister? In der Bundesrepublik Deutschland sind alle Kaufleute und Handel treibende Unternehmen zum Eintrag in das Handelsregister verpflichtet. Ausgenommen davon sind lediglich sogenannte Kleingewerbe. Elektronisch geführt wird dieses öffentliche Verzeichnis von den Amtsgerichten. Zur kostenfreien Einsicht berechtigt ist jede volljährige Person. Zu jedem Eintrag sind Angaben über das Geschäftsfeld des Unternehmens, Name und Art der […]

weiterlesen...

Hedgefonds

Was ist ein Hedgefonds? Ein Hedgefonds ist eine spezielle Form aktiv gemanagter Investmentfonds, die mit einer Vielzahl unterschiedlicher Anlagegegenstände und Anlagestrategien versuchen, einen möglichst hohen Return für ihre Investments zu erzielen. Ein Hedgefonds verfügt in der Regel über ein geringes Eigenkapital. Um eine maximale Hebelwirkung zu erzielen, nutzen sie Kredite und tätigen Leerverkäufe mit geliehenen Anlagegegenständen. Vereinfacht gesagt handelt sich […]

weiterlesen...

Historische Volatilität

Was ist die historische Volatilität? Die historische Volatilität beschreibt die Entwicklung eines Basiswertes in der Vergangenheit. Die Formeln zur Berechnung der Entwicklung eignen sich besonders dafür, das Risiko des Wertes einzuschätzen. Der Begriff „Volatilität“ bezeichnet allgemein eine Schwankung von Zeitreihen. Im Bereich der Finanzen ist damit die Schwankung eines Basiswertes wie einer Aktie oder eines Index gemeint. […]

weiterlesen...

Hochzinsanleihen

Was sind Hochzinsanleihen? Die Kapitalmärkte bieten für Anleger verschiedene Anlageformen mit unterschiedlichem Risikopotenzial und damit einhergehend unterschiedlich hohen Renditen. Eine eigene Anlageklasse bilden dabei die sogenannten Hochzinsanleihen. Eine Hochzinsanleihe ist eine Unternehmens- oder Staatsanleihe mit einem überdurchschnittlich hohen Zinsertrag, der allerdings mit einem höheren Ausfallrisiko für die Investition als bei anderen Anleihen verbunden ist. Hochverzinsliche Anleihen werden […]

weiterlesen...

Holzfonds

Was sind Holzfonds? Holzfonds gehören wie Rohöl- oder Goldfonds zu Investmentformen, die auf einen natürlichen Rohstoff setzen. Sie erwerben für das Kapital ihrer Anleger Waldflächen und verkaufen den Aufwuchs. Sie erzielen aufgrund der seit Jahren steigenden Preise für diesen Rohstoff lohnende Renditen. Das Investment in Holz gilt bei professionellen Anlegern, wie Pensionskassen, Family Offices und […]

weiterlesen...

IBAN

Was ist die IBAN? Die IBAN ist eine internationale Bankkontonummer, die standardisiert und weltweit gültig ist. Jede auf der Welt existierende Kontonummer lässt sich über eine IBAN darstellen. Die Abkürzung steht für International Bank Account Number. Sie wurde entwickelt und definiert von der European Committee for Banking Standards (ECBS) sowie der International Organization for Standardization (ISO). Aufbau Der Aufbau einer IBAN ist […]

weiterlesen...

IDW-S4 Gutachten

Was ist ein IDW-S4 Gutachten? Das IDW-S4 Gutachten basiert auf einem vom Institut der Wirtschaftsprüfer Deutschlands (IDW) entwickelten Standard zur Prüfung der Verkaufsprospekte von geschlossenen Fonds. Dabei werden nicht nur formelle Merkmale, sondern auch der Inhalt der Angaben überprüft. Für den Anleger liefert das Gutachten wichtige Hinweise zur Beurteilung eines Fonds. Das Gutachten ist ebenso […]

weiterlesen...

Impact Investing

Was ist Impact Investing? Bei Impact Investing handelt es sich um eine innovative Form der Kapitalanlage, die sowohl private als auch institutionelle Investoren vornehmen. Im Gegensatz zur konventionellen Geldanlage weisen wirkungsorientierte Investments eine erweiterte Zielsetzung auf: Neben der Rendite und Sicherheit verfolgen sie auch ethische Zwecke. Motive für wirkungsorientierte Anlagestrategien Anleger erkennen und nutzen in zunehmendem Umfang […]

weiterlesen...

Indexaktien

Was sind Indexaktien? Seit Mitte 2000 werden auch auf dem Aktienmarkt in Deutschland Indexaktien gehandelt. Ihrer Herkunft aus den USA verdanken diese die Bezeichnung ETF („Exchanged Traded Funds“). Diese Aktien haben kein Einzelunternehmen als Bezugsgröße, sondern beziehen sich auf den jeweiligen Aktienindex. Auf dem Markt in Deutschland werden zum Beispiel Indexpapiere auf den US Dow […]

weiterlesen...

Inflation

Was ist Inflation? Die Inflation oder Teuerung ist eine übliche Begleiterscheinung des gesunden Wirtschaftswachstums. Werden die jährlichen Zuwachsraten zu hoch, können dadurch das marktwirtschaftliche Gleichgewicht und die finanzielle Stabilität eines Landes aus den Fugen geraten. Unkontrollierbar hohe Inflationsraten münden in die gefürchtete Hyperinflation. Negative Raten werden Deflation genannt. Die Auswirkungen der Deflation sind in der Praxis weniger erforscht. […]

weiterlesen...

Inflationsrate

Was ist die Inflationsrate? Verliert das Geld an Kaufkraft, ist von einer Inflation die Rede. Das Geld verliert an Wert. Wie hoch dieser Wertverlust des Geldes ausfällt, wird mit der Inflationsrate gemessen. Diese Rate wird in jedem Jahr ermittelt. Die Angabe erfolgt in Prozent. Aussage der Inflationsrate Mit der Inflationsrate wird ausgedrückt, um welchen Prozentsatz das Preisniveau für Verbraucher Hersteller […]

weiterlesen...

Inhaberschuldverschreibung

Was ist eine Inhaberschuldverschreibung? Als Inhaberschuldverschreibung wird ein Wertpapier bezeichnet, mit dem sich der Emittent zu einer Leistung verpflichtet. Die Urkunde ist nicht auf einen bestimmten Namen ausgestellt. Gläubiger der Leistung ist der Inhaber des verbrieften Rechts. Die Inhaberschuldverschreibung ist eine spezielle Form der Schuldverschreibung. Mit einer Schuldverschreibung verpflichtet sich der Aussteller der Urkunde zu einer definierten Leistung. Im […]

weiterlesen...

Initial Margin

Was ist eine Initial Margin? Anleger können an Terminbörsen Geschäfte über eine Clearingstelle abwickeln, ohne über das vollständige Kapital für den Abschluss eines Terminkontraktes zu verfügen. Sie müssen jedoch einen bestimmten Prozentsatz der gesamten Investitionssumme als sogenannte Initial Margin einzahlen. Diese oder die Initial Margin-Anforderung ist der von der Clearingstelle, einem Broker oder einer Bank, geforderte Mindestbetrag, den ein […]

weiterlesen...

Internationaler Währungsfonds (IWF)

Was ist der Internationale Währungsfonds? Als Internationaler Währungsfonds (abgekürzt: IWF) wird eine Organisation bezeichnet, die seit 1947 Teil der UNO ist und hauptsächlich die Aufgabe hat, zwischen den derzeit 186 Mitgliedern die Währungsbeziehungen zu regeln und zu vereinbaren. Die englische Bezeichnung ist „International Monetary Fund“ (abgekürzt: IMF). Der Sitz des Internationalen Währungsfonds ist Washington D.C. in den Vereinigten Staaten. Die Gründung des IWF erfolgte […]

weiterlesen...

Investition

Was ist eine Investition? Die Bedeutung des Begriffs einfach erklärt Eine Investition ist in der Volkswirtschaft per Definition kurz gesagt der Erwerb von materiellem, immateriellem oder finanziellem Vermögen. Zu Beginn einer jeder Investitionen liegt jedoch eine Auszahlung. Der Zweck einer Investition besteht darin, mithilfe dieser Ausgabe Rückflüsse, sogenannte Einzahlungsüberschüsse, zu generieren. Mit einer Investition ist eine mittel- bis langfristige […]

weiterlesen...

Investitionsgrad

Was ist der Investitionsgrad? Der Investitionsgrad bezeichnet den Quotienten aus den Nettoinvestitionen in das Anlagevermögen und dem sogenannten Cashflow. Genauer gesagt beschreibt er, welcher Anteil des Cashflows zu verwenden ist, damit die Finanzierung der Nettoinvestitionen in das Anlagevermögen gesichert ist. Dabei handelt es sich wie gesagt lediglich um einen anteiligen Wert. In welchem Wertebereich dieser liegen? Im […]

weiterlesen...

Investmentgesellschaft

Was ist eine Investmentgesellschaft? Die Investmentgesellschaft ist ein Unternehmen, das dem Geschäftszweck dient, die Verwaltung oder bereits Gründung eines oder mehrerer Investmentfonds zu besorgen. Zu diesem Zweck werden von den Investmentgesellschaften Gelder (Kapital) von Anlegerseite eingesammelt (die Anleger werden dadurch auch Kunden der Investmentgesellschaften), um dieses Kapital in ausgesuchten Kapitalmärkten zu reinvestieren. Das beschaffte Kapital der Kunden […]

weiterlesen...

ISIN

Was ist eine ISIN? Die ISIN, Abkürzung für International Securities Indentification Number, ist der weltweit anerkannte Standard für die eindeutige Identifizierung von Finanzinstrumenten. Wie setzt sich die ISIN zusammen? Die International Securities Indentification Number besteht aus einem 12-stelligen alphanumerischen Code. Die ersten beiden Zeichen werden vom Alpha-2-Ländercode in Übereinstimmung mit der internationalen Norm ISO 3166 des Landes […]

weiterlesen...

Junge Aktien

Was sind junge Aktien? Unter dem Begriff Junge Aktien versteht man zusätzliche Aktien, die bei der Kapitalerhöhung eines Unternehmens neu ausgegeben werden. Die Inhaber der „alten Aktien“, also die Altaktionäre, bekommen in der Regel zuerst das Angebot, die neu ausgegebenen Aktien zu erwerben. Diese haben ein Vorkaufsrecht, welches sich aus einer Bezugsrechtsemission ergeben kann. Dieses Vorkaufsrecht […]

weiterlesen...

Kapitalanlagegesetzbuch

Was ist ein Kapitalanlagegesetzbuch? Das Kapitalanlagegesetzbuch gilt in der Bundesrepublik Deutschland seit dem 22. Juli 2013 als rechtliche Grundlage für die Verwalter offener und geschlossener Fonds zum Schutz von Klein- und Privatanlegern. Es löste das bis dahin geltende Investmentgesetz ab. Einheitliche Regelungen zur Verwaltung von Investmentfonds Die Finanz- und Immobilienkrise in den Jahren 2008 und […]

weiterlesen...

Kapitalertragsteuer (KESt)

Was ist die Kapitalertragsteuer? Für im Inland erzielte Kapitalerträge wird seit Januar 2009 eine einheitliche Kapitalertragsteuer erhoben. Die Kapitalertragsteuer, abgekürzt KESt, ist eine Form der Einkommenssteuer. Die Kapitalertragssteuer wird auf alle inländischen Kapitalerträge wie beispielsweise Zinsen auf Sparguthaben, Dividendeneinkünfte oder Erträge aus Investmentfonds erhoben. Bei ausländischen Dividendeneinkünften wird die Kapitalertragssteuer erhoben, falls die auszahlende Stelle im Inland liegt. Seit Januar […]

weiterlesen...

Kleinanlegerschutzgesetz

Was ist das Kleinanlegerschutzgesetz? Das Kleinanlegerschutzgesetz ist ein im Juli 2015 in Kraft getretenes Gesetz zum Schutz von privaten Investoren. Durch das Kleinanlegerschutzgesetz sollen private Investoren vor erheblichen Vermögenseinbußen bei Investitionen in Vermögensanlagen am Grauen Kapitalmarkt geschützt werden. Warum wurde das Kleinanlegerschutzgesetz erlassen? Einer der Gründe für den Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes war die Insolvenz der […]

weiterlesen...

Klimafonds

Was ist ein Klimafonds? Als Klimafonds werden zumeist staatliche oder zwischenstaatliche Vermögen bezeichnet, die im Rahmen der Klimapolitik Maßnahmen sowohl zur Verringerung oder Vermeidung von Treibhausgasemissionen als auch zur Anpassung an den Klimawandel fördern. Die Industriestaaten innerhalb der Vereinten Nationen werden von der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen zu dieser sogenannten Klimafinanzierung verpflichtet. Zu den staatlichen Finanzmitteln treten […]

weiterlesen...

Konversionsfläche

Was ist eine Konversionsfläche? Der Begriff Konversion bezeichnet in der Stadtplanung die Nutzungsänderung oder Umwidmung von Brachflächen mit dem Ziel, diese Flächen wieder dem Wirtschafts- oder Naturkreislauf zuzuführen. Eine Konversionsfläche wird hierbei vor allem für die Umwidmung ehemals militärisch genutzter Flächen in für zivile Zwecke genutzte Flächen verwendet. Die Flächen werden beispielsweise dafür genutzt, Photovoltaik-Anlagen zu errichten. Voraussetzungen […]

weiterlesen...

Kreditsicherung

Was ist Kreditsicherung? Über die Kreditsicherung wird ein potenzieller Kreditausfall abgesichert. Die Absicherung kann über Sachen, Rechte und ergänzende Bonitäten anderer Personen oder Unternehmen erfolgen. Der Kreditgeber kann die Leihgabe über die Kreditsicherung Insolvenz-sicher machen. Besonders relevant ist dies im Zusammenhang mit einem möglichen Zahlungsausfall des Schuldners. Kreditsicherung: Eine Definition In Wirtschaftskreisen erfolgt die Absicherung von einem Kredit aus […]

weiterlesen...

Kurs-Gewinn-Verhältnis

Was ist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis? Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine wichtige Kennzahl, die zur Bewertung einer Aktie genutzt wird. Wie durch den Namen bereits ausgedrückt wird, setzt man dabei den aktuellen Kurs einer Aktie ins Verhältnis zum Gewinn des jeweiligen Unternehmens. Berechnung Die Berechnung und Auswertung des KGV’s ist ein Bestandteil der Fundamentalanalyse, welche ein Anleger […]

weiterlesen...

Kursdifferenz

Was ist eine Kursdifferenz? Eine Kursdifferenz (im englischen „Spread“) bezeichnet die Differenz zwischen dem Geld- und dem Briefkurs. Diese Differenz entsteht durch das Verlangen der Käufer immer so wenig wie möglich für ein Wertpapier zahlen zu wollen (Geldkurs). Die Verkäufer hingegen wollen ihre Wertpapiere so teuer wie möglich verkaufen (Briefkurs). Da der Geldkurs stets unter dem Mittelkurs […]

weiterlesen...

Länderfonds

Was sind Länderfonds? Als Länderfonds werden Investmentfonds bezeichnet, die ihre Anlagen (Aktien und/ oder festverzinsliche Wertpapiere) ausschließlich in einem bestimmten Land oder in speziell zusammengeführten Ländergruppen anlegen. Es gibt sie für fast alle Börsenländer. Als Anleger ist es ratsam, sich stets über die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse des Landes zu informieren, in dem der […]

weiterlesen...

Leitzins

Was ist der Leitzins? Der Leitzins ist der Referenzwert, aufgrund dessen die Höhe der Zinsen in einem Staat oder einem Währungsgebiet festgesetzt werden. Die jeweilige Zentralbank des Landes orientiert sich an diesem Zins (in Deutschland folglich die Bundesbank). Für den Währungs- und Wirtschaftsraum der Europäischen Union legt die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt den Leitzins fest. Dieselbe währungspolitische […]

weiterlesen...

Leverage Effekt

Was ist der Leverage Effekt? Der Leverage Effekt kann als Hebelwirkung der Kapitalstruktur oder des Fremdkapitals charakterisiert werden. Es kommt zu einer Änderung der zu erwartenden Eigenkapitalrendite, welche positive aber auch negative Auswirkungen haben kann. Ein Unternehmen kann durch den Einsatz von Fremdkapital mit diesem Modell zu einem positiven Resultat bei der Eigenkapitalrendite kommen. Dies […]

weiterlesen...

Margin Call

Was ist ein Margin Call? Als Margin Call bezeichnet man den Aufruf eines Brokers, Geld für eine bestimmte Position nachzuschießen. Ist der Händler dazu nicht in der Lage, wird die entsprechende Position geschlossen. Der Margin Call wird auch als Performance Bond Call bezeichnet. Hintergrund Zu einem Margin Call kommt es häufig beim Handel von Derivaten wie CFDs. Dabei handelt es sich […]

weiterlesen...

Mietpreisbremse

Was ist die Mietpreisbremse? Das Mietrechtsnovellierungsgesetz hat mit Wirkung zum 1. Juni 2015 die sogenannte Mietpreisbremse in Deutschland eingeführt. Der Zweck des Gesetzes besteht darin, die in bestimmten Ballungsregionen zu beobachtenden beträchtlichen Steigerungen des Mitniveaus zu dämpfen. Eine Novellierung des Gesetzes verpflichtet Vermieter seit dem 1. Januar 2019 dazu, vor einem Vertragsabschluss unaufgefordert über den Mietzins des […]

weiterlesen...

Mischfonds

Was ist ein Mischfonds? Ein Mischfonds ist ein klassischer Investmentfonds, bei dem das Kapital in unterschiedliche Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder Edelmetalle investiert wird. Durch die Streuung des Kapitals auf verschiedene Vermögenswerte soll das Risiko so niedrig wie möglich gehalten werden. Ein solcher Fonds ist nicht davon abhängig, wie sich einzelne Werte entwickeln. Vielmehr ist er […]

weiterlesen...

Nachhaltigkeitsfonds

Was ist ein Nachhaltigkeitsfonds? Investitionen und Kapitalanlagen in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen liegen im Trend. Investoren, die diese Anlagestrategie verfolgen, legen nicht nur Wert auf eine finanzielle Rendite, sondern orientieren sich bei Ihrer Anlageentscheidung an einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung. Eine Möglichkeit nachhaltiger Investments für Privatanleger und professionelle Investoren bieten sogenannte Nachhaltigkeitsfonds. Diese sind Investmentfonds, welche sich bei der Auswahl […]

weiterlesen...

Nachhaltigkeitsrating

Was ist ein Nachhaltigkeitsrating? Bei einem Nachhaltigkeitsrating handelt es sich um ein Verfahren zur Beurteilung von Unternehmen, Ländern oder Projekten in Bezug auf ihre Leistung bezüglich vorab bestimmter umweltbezogener und/oder sozialer Nachhaltigkeitskriterien. Ziel dieser Ratings ist es, die Unternehmenstransparenz in Bezug auf soziale und ökologische Aspekte zu verbessern, was für Interessengruppen wie Investoren, Unternehmen oder Verbrauchern von […]

weiterlesen...

Nachrangdarlehen

Was ist ein Nachrangdarlehen? Das Nachrangdarlehen, auch nachrangiges Darlehen genannt, gehört zum Mezzanine-Kapital (eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital) und ist ein Finanzinstrument, welches im Falle einer Insolvenz hinter anderen Forderungen zurücktreten muss. Dieses Darlehen ist bei Insolvenz oder Liquidation, wie es der Name bereits ausdrückt, nachrangig. Banken, Angestellte und Zulieferer werden dann vorrangig bedient. Bei einem Nachrangdarlehen ist […]

weiterlesen...

Nominalzins

Was ist ein Nominalzins? Der Nominalzins ist der Zinssatz, mit dem ein Darlehen oder eine Geldanlage pro Jahr verzinst werden. Die Angabe des Zinssatzes erfolgt daher in der Regel mit dem Zusatz „p.a.“, vom lateinischen „pro anno“. Nominalzinsen enthalten im Gegensatz zum effektiven Jahreszins keine weiteren Kosten und Gebühren. Unterschiede zwischen Nominalzins, Sollzins und Effektivzins […]

weiterlesen...

Notar

Was ist ein Notar? Mit dem Beruf Notar assoziieren viele Menschen die Beurkundung von Verträgen beim Immobilienkauf und -verkauf. Das Arbeitsfeld ist aber weitaus größer und breitgefächerter. Im Bereich der Vertragsabschlüsse bei Immobilienkäufen ist es der Gesetzgeber, der eine notarielle Beurkundung zwingend vorschreibt. Der sonst übliche Grundsatz über individuelle mündliche und schriftliche Schließung von Verträgen wird hier […]

weiterlesen...

Offene Immobilienfonds

Was sind offene Immobilienfonds? Immobilienfonds gehören zu den Investmentfonds. Dabei wird zwischen offenen und geschlossenen Immobilienfonds unterschieden. Offene Immobilienfonds bieten Anlegern im Gegensatz zu den geschlossenen Immobilienfonds die Möglichkeit, jederzeit Anteile zu erwerben. Diese Fonds bieten eine hohe Diversifikation und damit eine gute Risikostreuung. Sie eignen sich auch für Kleinanleger, da bereits geringe Beträge investiert werden können. […]

weiterlesen...

Offshore Windkraft

Was ist Offshore Windkraft? Offshore Windkraft ist Windenergie, die auf Windkraftanlagen auf dem Meer gewonnen wird. Ein anderer Begriff ist die Offshore Windenergie. Die Windkraftanlagen werden auf dem Festlandsockel errichtet. Die Einrichtung der Anlagen ist technisch wesentlich anspruchsvoller als die Errichtung von Windanlagen zu Land. In Deutschland werden die meisten Anlagen in einer Entfernung von 30 bis […]

weiterlesen...

Ökostrom

Was ist Ökostrom? Ökostrom dient als Oberbegriff für nachhaltig und auf ökologisch vertretbare Weise erzeugte elektrische Energie. Dabei nutzt der Stromproduzent erneuerbare und natürlich vorkommende, nahezu endlos vorhandene Energiequellen. Welche Arten zur ökologischen Energieerzeugung gibt es? Die Sonne wird noch Millionen Jahre ihre energiereichen Strahlen aussenden und solange sich die Erde dreht, gibt es ausreichend […]

weiterlesen...

Onshore Windkraft

Was ist Onshore Windkraft? Bei der Onshore Windkraft handelt sich um Windkraftanlagen, die an Land aufgestellt sind. Das Pendant ist die Offshore Windkraft, bei der sich die Windkraftanlagen auf dem Wasser befinden. Die Windkraft ist die führende Energiequelle bei der Herstellung von regenerierbaren Energien in Deutschland. Wie funktioniert die Stromerzeugung durch Windenergie? Die Energie einer Windkraftanlage wird durch […]

weiterlesen...

Optionsanleihen

Was sind Optionsanleihen? Bei Optionsanleihen handelt es sich um Inhaberschuldverschreibungen, die als zusätzliche Ausstattung über einen Optionsschein verfügen. Ein Optionsschein berechtigt zum Kauf einer definierten Anzahl von Aktien innerhalb eines festgelegten Zeitraums und zu einem bestimmten Preis. Diese Sonderform der Anleihen gewährt darüber hinaus wie jede einfache Anleihe durch ihren Kupon das Recht, eine Verzinsung des […]

weiterlesen...

Partiarisches Darlehen / Beteiligungsdarlehen

Was ist ein partiarisches Darlehen bzw. Beteiligungsdarlehen? Ein partiarisches Darlehen beziehungsweise Beteiligungsdarlehen bezeichnet ein Darlehen, welches zur Projekt- oder Unternehmensfinanzierung genutzt wird. Dem Darlehensgeber gewährt ein partiarisches Darlehen im Gegenzug eine partiarische (gewinnabhängige) Beteiligung am Erfolg des Darlehensnehmers. Was bedeutet das für die Unternehmensfinanzierung? Dies Bedeutet, dass ein Anteil am erzielten Umsatz oder Gewinn dem Darlehensgeber gewährleistet wird. Dabei wird dieser […]

weiterlesen...

Philadelphia Fed Index

Was ist der Philadelphia Fed Index? Unter dem Begriff Philadelphia Fed Index versteht man eine volkswirtschaftliche Kennzahl, die über das Geschäftsklima in den US-Bundesstaaten Pennsylvania, Delaware und New Jersey Aufschluss gibt. Der Index wird stets am dritten Donnerstag eines Monats von der regionalen Notenbank Federal Reserve Bank of Philadelphia veröffentlicht und gilt als frühzeitiger Indikator für die […]

weiterlesen...

Physische ETF

Was sind physische ETF? Exchange Traded Funds (ETF) sind börsengehandelte Wertpapiere, die eine kostengünstige Alternative zu zahlreichen anderen Anlagemöglichkeiten wie beispielsweise die direkte in Investition in einzelne Aktien bieten. Wegen der großen Beliebtheit von ETFs bei Anlegern wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Varianten entwickelt. Eine davon sind physische ETF. Diese sind eine exakte Abbildung des […]

weiterlesen...

Portfolio Management

Was ist Portfolio Management? Portfolio Management bezeichnet das effektive und professionelle Management von Aktien, Anleihen und anderen Vermögenswerten von Privatpersonen oder Unternehmen. Das Management wird in Übereinstimmung mit einem bestimmten Anlageziel und dem Anlageprofil der Kunden durchgeführt. Dabei wird die Risikostufe, die Diversifizierung, der Anlagezeitraum und die Laufzeit, das heißt, wann die Renditen erforderlich oder gewünscht […]

weiterlesen...

Portfolio Management

Was ist Portfolio Management? Portfolio Management bezeichnet per Definition das effektive und professionelle Management von Aktien, Anleihen und anderen Vermögenswerten von Privatpersonen oder Unternehmen. Das Management wird in Übereinstimmung mit einem bestimmten Anlageziel und dem Anlageprofil der Kunden durchgeführt. Dabei berücksichtigt man folgende Aspekte, die der Anleger anstrebt: die Risikostufe die Diversifizierung der Anlagezeitraum die Laufzeit, […]

weiterlesen...

Portfolioanalyse

Was ist eine Portfolioanalyse? Als Portfolioanalyse wird eine Untersuchungsmethode bezeichnet, mit der unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen sowie das gesamte Angebot eines Unternehmens bewertet werden können. Auf diese Weise gewinnt die Geschäftsführung einen Überblick über das Portfolio und kann das Potenzial und die Erfolgsaussichten einzelner Produkte und Dienstleistungen abschätzen. Somit ist die Portfolioanalyse ein wichtiges Hilfsmittel, um strategische Entscheidungen in […]

weiterlesen...

Privatanleger

Was ist ein Privatanleger? Ein Privatanleger ist eine natürliche Person, welche Kapital auf eigenes Risiko und auf eigene Rechnung in einer Geldanlage anlegt. Dies kann eine Einzelperson sein, aber auch ein Zusammenschluss von mehreren natürlichen Personen. Solch ein Fall wäre zum Beispiel ein Investmentklub. Gravierende Unterschiede Es wird deutlich zwischen Privatanleger und Anleger einer Institution unterschieden. […]

weiterlesen...

Prozyklisch

Was bedeutet prozyklisch? Der Ausdruck prozyklisch bezeichnet im wirtschaftswissenschaftlichen Kontext Maßnahmen, Strategien oder einzelne Handlungen, die im Einklang mit der konjunkturellen Entwicklung beziehungsweise der Nachfrage von Anlegern, Verbrauchern und Unternehmen stehen. Das Gegenteil von prozyklisch ist antizyklisch. Prozyklische Investments Bei dieser Anlagestrategie folgen Investoren der Marktentwicklung. Dementsprechend kaufen sie gefragte Anlageobjekte, deren Kurse steigen, und […]

weiterlesen...

Realzins

Was ist der Realzins? Der Realzins besagt, wie sich der Wert einer festverzinslichen Geldanlage unter Berücksichtigung der Inflationsrate entwickelt. Inflation sowie Deflation beeinflussen die Kaufkraft des angelegten Vermögens. Bei einer Inflation verliert ein bestimmter Geldbetrag zunehmend an Kaufkraft. Eine Deflation sorgt für das Gegenteil: Konsumenten können sich angesichts von Preissenkungen immer mehr leisten. In der […]

weiterlesen...

Rendite

Was ist eine Rendite? Die Rendite ist der Gewinn, der sich durch den profitbringenden Einsatz eines kleinen oder großen Vermögens ansammelt. Das Vermögen muss zahlenmäßig quantifizierbar sein. Dann kann der Vermögenszuwachs in Prozenten und auf das Jahr hochgerechnet als Rendite angegeben werden. Möglich ist bei schlechter Bewirtschaftung auch eine Abnahme des Vermögens. In diesem Fall ist der Zuwachs ein […]

weiterlesen...

Rentabilität

Rentabilität einfach erklärt Die Rentabilität gilt als eine der wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen. Firmen aber auch Privatanleger verwenden diese, um den Erfolg Ihres Unternehmens bzw. Projekts in einem bestimmten Zeitrahmen zu messen und zu beurteilen. Um einen besseren Überblick zu erhalten, geben die meisten Anwender die Ergebnisse bei der Definition der Rentabilität in Prozenten an. Dieser […]

weiterlesen...

Risikoklassen

Was sind Risikoklassen? Bankkunden, welche Bankprodukte käuflich erwerben wollen, werden heute im Rahmen des Beratungsgesprächs in sogenannte Risikoklassen eingestuft. Bei den Risikoklassen geht es um eine Zuordnung der Kunden, deren Neigung auf Risiken den Anlagen entsprechend, zu bestimmten Klassifizierungen. Aktuell gibt es fünf Risikoklassen. Allgemeines über Risikoklassen Weil jeder Bankkunde mit unterschiedlichen Vorstellungen, aber auch mit verschiedenem Wissensstand, über die zu tätigenden […]

weiterlesen...

Schwarmfinanzierung

Was ist Schwarmfinanzierung? Seit rund zehn Jahren steht Start-ups, jungen und etablierten Unternehmen sowie kreativen Privatpersonen in Deutschland neben den klassischen Bankkrediten, Wagniskapital oder Business Angeln mit der Schwarmfinanzierung eine weitere Finanzierungsmöglichkeit zur Verfügung. Schwarmfinanzierung ist die deutsche Bezeichnung für den englischen Begriff Crowdfunding, der sich aus den Worten „crowd“ für Menge und „funding“ für Finanzierung zusammensetzt. Dies bezeichnet […]

weiterlesen...

SICAV

Was bedeutet SICAV? Die SICAV ist eine in Frankreich, Luxemburg und Italien gebräuchliche Form der Investmentgesellschaft. Die Abkürzung steht für die französische Bezeichnung société d’investissement à capital variable oder für den italienischen Begriff società di investimento a capitale variabile. Aktiengesellschaft mit variablem Gesellschaftskapital Das Gesellschaftskapital einer SICAV ist anders als das Grundkapital einer deutschen Aktiengesellschaft […]

weiterlesen...

Solarfonds

Was ist ein Solarfonds? Geld lässt sich auf viele verschiedene Arten anlegen. Doch die Risiken sind oft unüberschaubar und schrecken so manchen Anleger ab. Ein Solarfonds hingegen ist eine risikolose Anlageform für Privatleute oder Unternehmen. Durch ihn ist es Anlegern gestattet, auch ohne eigene Solaranlage in erneuerbare Energien und damit in die Zukunft zu investieren. Es handelt […]

weiterlesen...

Solarthermie

Was ist Solarthermie? Solarthermie beschreibt die Nutzung der Sonnenkraft mit dem Ziel der Erwärmung von Trinkwasser oder Heizkörpern. Solarthermie ist die effiziente Nutzung der Sonnenenergie zum Erwärmen der eigenen vier Wände und kann dabei vom späten Frühling bis zum Einbruch des Herbstes allein zur Erwärmung von Trinkwasser genutzt werden. Und auch in den kalten Monaten genügen die Sonnenstrahlen, […]

weiterlesen...

Sondervermögen

Was ist Sondervermögen? Unter Sondervermögen sind offene, deutsche Investmentfonds zu verstehen. Für das Verwalten der Vermögensgegenstände dessen ist die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) verantwortlich. Es wird von einer Verwahrstelle gesichert. Diese muss unabhängig von der KVG sein. Dabei ist besonders wichtig, dass das KVG das Vermögen für die Anleger im treuhänderischen Sinne verwaltet. Getrennt davon wird das eigene Vermögen verwaltet und […]

weiterlesen...

Sparplan

Was ist ein Sparplan? Grundsätzlich handelt es sich bei einem Sparplan um einen Dauerauftrag zum regelmäßigen Kauf von Wertpapieren. Da ein Sparplan in der Regel mit niedrigeren Kosten verbunden ist, sind hier, insbesondere sogenannte „Indexfonds“ empfehlenswert. Es funktioniert aber ebenso gut mit traditionellen Fonds, Wertpapieren und Zertifikaten. Empfehlenswert ist es, gleich von Anfang an in […]

weiterlesen...

Special Purpose Vehicle

Was ist ein Special Purpose Vehicle? Das Special Purpose Vehicle (SPV) stellt eine Zweckgesellschaft dar, die einen bestimmten, präzise definierten Zweck erfüllt. Es handelt sich um eine juristische Person, die jedoch nicht selbst unternehmerisch tätig ist. SPVs lassen sich beispielsweise in Form von Kapitalgesellschaften ins Leben rufen. Hinter einem Special Purpose Vehicle steht meist ein anderes Unternehmen, das diese […]

weiterlesen...

Spekulationsfrist

Was ist eine Spekulationsfrist? Eine Spekulationssteuer fällt beispielsweise beim Verkauf von Immobilien an, wenn diese innerhalb der Spekulationsfrist verkauft werden. Die Spekulationsfrist gibt dabei an, innerhalb welches Zeitraumes auf den Weiterverkauf eines Wirtschaftsguts Steuern gezahlt werden müssen. Bei Immobilien beträgt dieser zehn Jahre. Erzielt ein Verbraucher Einkünfte aus privaten Verkäufen, wird eine Spekulationssteuer auf den Verkauf fällig. Dies […]

weiterlesen...

Spezialfonds

Was sind Spezialfonds? Unter Spezialfonds werden Investmentfonds verstanden, die speziell für institutionelle Anleger konzipiert werden. In der Regel haben sie nur einen einzigen Anleger und ein hohes Fondsvolumen. Sie sind damit das Gegenteil von Publikumfonds, die für die Allgemeinheit und den öffentlichen Handel am Kapitalmarkt vorgesehen sind. Die Vorteile Ebenso wie Publikumsfonds unterliegen Spezialfonds dem Kapitalanlagegesetzbuch und werden von […]

weiterlesen...

Stagflation

Was bedeutet Stagflation? Das Wort Stagflation ist eine Zusammenfügung der Begriffe „Stagnation“ und „Inflation“. Wenn die Wirtschaft stagniert, bedeutet dies, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP), das Standardmaß für die gesamte Wirtschaftsleistung eines Landes, entweder nur sehr langsam wächst oder unter Umständen sogar schrumpft. Die natürliche Folge der wirtschaftlichen Stagnation ist eine erhöhte Arbeitslosigkeit. Unternehmen entlassen Mitarbeiter, um Geld […]

weiterlesen...

Steuer-ID

Die Steuer-ID steht als Abkürzung für die Steueridentifikationsnummer. Diese Folge von insgesamt elf Zahlen wird bundeseinheitlich und dauerhaft einer Person zugeordnet. Die Voraussetzung dafür ist, dass die betreffende Person ihren festen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Jeder Bürger erhält seine Steuer-ID bereits unmittelbar nach seiner Geburt. Bis zum Tod ändert sie sich nicht und wird sogar 20 Jahre darüber hinaus gespeichert.

weiterlesen...

Stille Beteiligung

Was ist eine stille Beteiligung? Eine stille Beteiligung ist eine Möglichkeit zur Finanzierung eines Unternehmens. Die stille Gesellschaft ist dabei eine Sonderform der Gesellschaft. Sie ist keine eigenständige Rechtsform im Sinne des Gesellschaftsrechts. Eine stille Beteiligung ist eine sogenannte Innengesellschaft, die nach außen hin nicht in Erscheinung tritt. Die Bezeichnung dieser Beteiligungsform rührt daher, dass der Kapitalgeber zwar dem […]

weiterlesen...

Stückzinsen

Was sind Stückzinsen? Ähnlich wie bei Sparkonten, zahlen Anleger bei einem Institut Geld ein, in dem sie Rentenpapiere, Anleihen, Bonds oder Obligationen dafür kaufen. Diese haben eine festgelegte Anlagezeit und die daraus resultierenden Zinsen, sind die Stückzinsen. Diese Anlagen können während der Laufzeit verkauft und gekauft werden. Für die jeweilige Zeit des Besitzes dieser Anlagen stehen […]

weiterlesen...

Swap

Was ist ein Swap? Ein Swap ist ein Tauschgeschäft, bei dem Forderungen oder Verbindlichkeiten in gleicher oder fremder Währung getauscht werden, um einen Finanzierungs-, Zins- oder Renditevorteil zu erzielen. Es handelt sich um eine vertragliche Vereinbarung zum Austausch von Zahlungsströmen. Eine festverzinsliche Forderung kann beispielsweise gegen eine variabel verzinsliche Forderung getauscht werden. Individuell vereinbartes Tauschgeschäft Swaps gehören […]

weiterlesen...

Tagesgeld

Was ist Tagesgeld? Tagesgeld ist Geld, welches auf einem Tagesgeldkonto angelegt wird. Ein Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Bankkonto, über dessen Kapital der Kontoinhaber jederzeit uneingeschränkt verfügen kann. Im Gegensatz zu einer Festgeldanlage besteht beim Tagesgeldkonto also keine Kündigungsfrist. Der Unterschied zu einem Girokonto ist, dass mit einem Tagesgeldkonto keine Überweisungen und Lastschriften getätigt werden können. Außerdem werden […]

weiterlesen...

Termingeschäft

Was ist ein Termingeschäft? Die meisten Anleger und Unternehmen tätigen Geschäfte, die sie sofort abschließen können. In bestimmten Situationen ist es für die Vertragsparteien jedoch von Vorteil, ein Geschäft für einen bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zu vereinbaren. Diese in die Zukunft gerichteten Handelsvereinbarungen werden als Termingeschäft bezeichnet. Ein Termingeschäft ist eine Vereinbarung zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, einen […]

weiterlesen...

Thesaurierende Fonds

Was sind Thesaurierende Fonds? Thesaurierende Fonds unterscheiden sich von ausschüttenden Fonds in der Art der Nutzung der Erträge. Bei thesaurierenden Fonds verbleiben Erträge im Fondsvermögen und erhöhen damit den Anteilswert. Damit sind Anleger an den Fonds und seine Performance gebunden, ersparen sich aber zusätzliche Gebühren für eine Reinvestition. Grundsätzlich gilt es hinsichtlich Investmentfonds zwischen zwei Varianten der Verwendung der […]

weiterlesen...

Thesaurierung

Was ist eine Thesaurierung? Thesaurierung bezeichnet bei Unternehmen und Investmentfonds das Einbehalten von erwirtschafteten Gewinnen. Das bedeutet, dass die Gelder nicht an die Eigentümer eines Unternehmens oder die Anteilseigner eines Investmentfonds ausgeschüttet werden. Dies kann unabhängig der Anlage erfolgen, egal ob ETFs, Aktien oder Immobilieninvestments. Seinen Ursprung hat der Begriff Thesaurierung im griechischen Wort „thesauros“, auf Deutsch […]

weiterlesen...

TIBOR

Was ist TIBOR? TIBOR ist der Referenzzinssatz, der vom japanischen Bankenverband täglich (Bankarbeitstag) um 11 Uhr der dortigen Zeit festgestellt und veröffentlicht wird. Die Abkürzung TIBOR steht für Tokyo Interbank Offered Rate und ist von der Funktion und Bedeutung mit den nationalen Referenzzinssätzen der europäischen und amerikanischen Banken vergleichbar. Der letzte mögliche Zeitpunkt für eine Veröffentlichung des Wertes […]

weiterlesen...

Trading Fonds

Was sind Trading Fonds? Bei Trading Fonds handelt es sich um Fonds für Anlegerinnen und Anleger, die möglichst ganz ohne Ausgabeaufschläge auskommen. Der Fondsinitiator eines Trading Fonds setzt bei seiner Kalkulation daher ausschließlich auf die Verwaltungsgebühren zu den jeweiligen Quartals- oder Jahresabrechnungsterminen. Sie erfreuen sich insbesondere deshalb einer steigenden Beliebtheit, weil insbesondere die Filialbanken die Zinsen für kurzfristig […]

weiterlesen...

Turnover Ratio

Was ist die Turnover Ratio? Die Turnover Ratio ist der prozentuale Anteil der Bestände eines Portfolios, der in einem bestimmten Zeitfenster (meist ein Kalenderjahr) umgeschichtet wurde. Als technischer Indikator hat die Quote selbst keinen inneren Wert – hohe Turnover Ratios sind nicht unbedingt „schlecht“ und niedrige Turnover Ratios sind nicht unbedingt „gut“. Anleger sollten sich jedoch der Konsequenzen […]

weiterlesen...

Umtauschanleihe

Was ist eine Umtauschanleihe? Eine Umtauschanleihe ist ein diversifiziertes Schuldinstrument. Die Rechte des Anleihegläubigers erlauben ihm, mit dieser Anleihe Aktien anderer Unternehmen zu erwerben. Es handelt sich um eine Art Wandelanleihe, bei der der Anleger die Anleihen in Aktien anderer Unternehmen umwandeln kann und nicht in die des Emittenten der Anleihe. In den meisten Fällen […]

weiterlesen...

Umweltfonds

Was sind Umweltfonds? Umweltfonds sind spezielle Fonds, deren Kernpunkt sich auf die Verträglichkeit gegenüber der Umwelt und auf Umwelttechnologien richtet. Umweltfonds verfolgen ganz bestimmte Anlageschwerpunkte: Sie investieren dabei nur in Unternehmen, die bestimmte Anforderungen in Bezug auf die Umwelt erfüllen. Diese Kriterien können vielschichtig sein und ethische und ökologische Nachhaltigkeit voraussetzen. Dabei sind Umwelttechnologie und erneuerbare Energien nur […]

weiterlesen...

Value at Risk

Was ist Value at Risk? Value at Risk ist eine Kennzahl für Banken, Versicherungen und Investmentfonds, um das Risiko eines Verlustes bei Aktien- oder Kreditportfolios abzuschätzen. Abgekürzt wird der Begriff mit VaR. Die Kennzahl ermöglicht es, das Risiko einer Investition zu quantifizieren. Anhand dessen können Finanzdienstleister ermitteln, wie hoch innerhalb einer bestimmten Zeitspanne und unter normalen […]

weiterlesen...

Variabel verzinslich

Was bedeutet variabel verzinslich? Variabel verzinslich bedeutet, dass bei einer Anleihe in bestimmten Abständen (z.B. jährlich) der Zinssatz für die folgende Periode (z.B. ein weiteres Jahr) neu festgelegt wird. Als Kriterium werden hierbei die am Kapitalmarkt aktuell angebotenen Zinssätze herangezogen. Die Orientierungsgrundlage sind hierbei der EURIBOR (Leitzins in der EU) und oft auch LIBOR (Leitzins in […]

weiterlesen...

Venture Capital

Was ist Venture Capital? Unter Venture Capital oder Wagniskapital ist eine besondere Art des Private Equity zu verstehen. Venture Capital dient primär der Finanzierung von Start-ups und Innovationen. Wagniskapitalgeber stellen diesen aufstrebenden Unternehmen eigene Mittel bereit. Es handelt sich demnach nicht etwa um einen Kredit, da es keine Fremdkapitalaufnahme darstellt. Investoren erwerben damit keine Mehrheit am mitfinanzierten Unternehmen, werden jedoch zu […]

weiterlesen...

Vergleichswertverfahren

Was ist das Vergleichswertverfahren? Das Vergleichswertverfahren ist eine in der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmowertV) definierte und rechtlich anerkannte Methode zur Wertermittlung von Immobilien. Beim Vergleichswertverfahren werden Verkaufspreise vergleichbarer Immobilien herangezogen, um den aktuellen Wert eines Grundstückes, eines Wohnhauses oder einer Eigentumswohnung zu ermitteln. Unterschieden werden das direkte und das indirekte Vergleichswertverfahren. Direktes Vergleichswertverfahren Für das direkte Verfahren […]

weiterlesen...

Verkaufsoption

Was ist eine Verkaufsoption? Eine Verkaufsoption oder auf Englisch auch Put-Option genannt, ist ein Vertrag, der einem Anleger das Recht, jedoch nicht die Verpflichtung einräumt, Aktien eines zugrunde liegenden Wertpapiers zu einem bestimmten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verkaufen. Im Gegensatz zu einer Call-Option handelt es sich bei einer Put-Option in der Regel um eine rückläufige Wette auf dem Markt, […]

weiterlesen...

Verkehrswert

Was ist der Verkehrswert? Der Verkehrswert ist eine rechnerische Größe, die bei dem Kauf oder Verkauf von Immobilien zur Anwendung kommt. Seine gesetzliche Verankerung findet er in § 194 BauGB. Hiernach ist die Größe abhängig von dem Preis, der an dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, hätte erzielt werden können. Bei der Ermittlung ist zu beachten, […]

weiterlesen...

Volatilität

Was ist Volatilität? Volatilität ist nichts anderes als die Schwankungsbreite eines Wertpapiers, einer Währung oder eines anderen Finanzprodukts. Bei der Auswahl von Aktien, Optionen oder anderen Finanzprodukten orientiert sich der Anleger an verschiedenen Größen. Sehr wichtig ist dabei insbesondere die Volatilität. Ist diese sehr hoch, handelt es sich meist um eine risikoreiche Anlage. Bei Aktien ist sie […]

weiterlesen...

Währungsrisiko

Was ist ein Währungsrisiko? Das Währungsrisiko, auch Wechselkursrisiko genannt, bezeichnet bei einer Kapitalanlage in einer Fremdwährung das Risiko, dass durch einen schlechteren Wechselkurs beim Auflösen der Investition weniger Geld zurückgezahlt wird, als erwartet. Im Gegenzug ergeben sich durch einen besseren Wechselkurs aber auch Währungschancen. Im Unternehmensbereich wird beim Währungsrisiko zwischen Translationsrisiko (Wechselkurs auf bereits bestehende Vermögenswerte), Transaktionsrisiko (Wechselkurs auf […]

weiterlesen...

Wertpapierdepot

Was ist ein Wertpapierdepot? Bei einem Wertpapierdepot handelt es sich um ein Konto, welches ein Privatkunde oder eine juristische Person bei einer Bank oder einem Broker führt, um dort Wertpapiere zu verbuchen und diese im Bestand halten zu können. Es ist sozusagen ein virtueller Tresor auf den nur der Kontoinhaber und seine Bevollmächtigten Zugriff haben und ersetzt die […]

weiterlesen...

Wertpapierhandelsgesetz

Was ist das Wertpapierhandelsgesetz? Das mehrfach an das europäische Recht angepasste Wertpapierhandelsgesetz normiert in Deutschland den Handel mit Wertpapieren und Geldmarktinstrumenten, bestimmt die Vollzugsaufgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gegenüber den Marktteilnehmern und dient dem Anlegerschutz. Gegenstand der Regelung und Vollzug Als Wertpapiere im Sinne des Gesetzes gelten hauptsächlich Schuldtitel wie Staats- oder Unternehmensanleihen sowie Aktien. Unter […]

weiterlesen...

Wertpapierkennnummer

Was ist die Wertpapierkennnummer (WKN)? In Deutschland wird die Wertpapierkennnummer (WKN) verwendet, um jedes an der Börse gehandelte Wertpapier zu identifizieren. Sie bestand bis zum 20. Juli 2003 immer aus sechs Ziffern, doch sind inzwischen auch alphanumerische Kennnummern zugelassen, die aus Buchstaben und Zahlen bestehen. Nach wie vor hat sie sechs Stellen. Mithilfe der WKN können die Wertpapiere an der Börse […]

weiterlesen...

Wertsteigerung von Immobilien

Wie funktioniert die Wertsteigerung von Immobilien? Die Wertsteigerung von Immobilien hängt von verschiedenen Faktoren ab. Nicht alle kann der Besitzer beeinflussen. Die Kenntnisse dieser Faktoren sind wichtig, wenn die Immobilie mit Gewinn verkauft werden soll. Eine Immobilie stellt nur dann eine gute Geldanlage dar, wenn sich der Wert kontinuierlich nach oben entwickelt. Der Kauf ist immer mit einem […]

weiterlesen...

Wesentliche Anlegerinformationen

Was sind wesentliche Anlegerinformationen? Europäische Investmentgesellschaften müssen die wesentlichen Merkmale ihrer Fonds gemäß einer Verordnung des europäischen Gesetzgebers aus dem Jahr 2010 nach festen Vorgaben darstellen. So soll für die Anleger mehr Transparenz und Vergleichbarkeit geschaffen werden. Ein Informationsblatt für Investmentfonds sind Wesentliche Anlegerinformationen (WAI). Die Investmentfonds werden damit für die Anleger verständlicher. Die WAI ersetzen […]

weiterlesen...

Windenergieanlage

Was ist eine Windenergieanlage? Eine Windenergieanlage wandelt Windenergie in elektrische Energie um, welche entweder zur privaten Nutzung bereitgestellt oder in die Anlagen der Anbieter gespeist wird. Für eine gesteigerte Effizienz befinden sich die Rotorblätter auf einem Turm, der bei modernen Anlagen in bis zu 160 Metern gebaut wird. Das Phänomen der elektromagnetischen Induktion wurde im Jahr 1831 von […]

weiterlesen...

Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Was ist die Wohnimmobilienkreditrichtlinie? Seit dem Jahre 2016 ist die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft. Das deutsche Gesetz stellt eine Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie in nationales Recht dar. Der Gesetzgeber verfolgt mit dieser Regelung das Ziel, Kreditnehmer bei der Aufnahme von Immobiliendarlehen zu schützen, insbesondere vor einer zu hohen Verschuldung. Die Regelungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die neuen Vorschriften […]

weiterlesen...

Zahlungsdienstleister

Was ist ein Zahlungsdienstleister? Ein Zahlungsdienstleister erleichtert Händlern die Annahme von Zahlungen und tritt als dritte Partei auf. Er nimmt besonders bei Online-Geschäften die Transaktion von Geldern vor. Zu seinen Aufgaben gehören die Annahme, die Authentifizierung und die treuhänderische Abwicklung von Zahlungen. Er kann die Zahlungen auf einem gesicherten Kontensystem verwalten oder einem Treuhänder übergeben. […]

weiterlesen...

Zeichnung

Was ist eine Zeichnung? Eine Zeichnung, auch Subskription genannt, beschreibt die Verpflichtung zur Übernahme eines Betrages in schriftlicher Form. Dieser Betrag setzt sich aus den neu ausgegebenen Wertpapieren zusammen, welche Bestandteil einer bevorstehenden Emission sind. Unter der sogenannten Zeichnungseinladung ist das Angebot zu verstehen, welches im Rahmen der Zeichnung besteht. Die Wertpapiere müssen innerhalb einer im Vorfeld […]

weiterlesen...

Zeichnungsfrist

Was ist die Zeichnungsfrist? Als Zeichnungsfrist wird im Aktiengeschäft der Zeitraum bezeichnet, in dessen Verlauf potenzielle Anleger und Käufer Wertpapiere und Aktien, die neu aufgelegt werden, zeichnen,  also bestellen, ordern oder kaufen können. Sie wird in der Regel dann anfallen, wenn ein Unternehmen neu eine Börsennotierung startet oder ein bereits börsennotiertes Unternehmen neue Aktien und Wertpapiere wie Anleihen ausgibt, […]

weiterlesen...

Zeichnungsschein

Was ist ein Zeichnungsschein? Ein Zeichnungsschein bzw. eine Beitrittserklärung verpflichtet eine Partei zur Zahlung eines festgelegten Geldbetrages bzw. sichert einen festgelegten Emissionspreis für ein Investmentprodukt. Notwendigkeit der vertraglichen Regelung Am Anfang eines jeden Investments steht die Mittelzusage durch einen oder mehrere Investoren. Ist diese Voraussetzung gegeben, sind verschiedene Szenarien denkbar. Wird das Geld sofort benötigt, kann es […]

weiterlesen...

Zeitwert

Was ist ein Zeitwert? Ein Zeitwert ist der Wert, den ein bestimmtes Gut zum aktuellen Zeitpunkt hat. Dabei gilt folgende Formel: Zeitwert = Anschaffungswert – bisherige Abschreibung + Wertkorrektur. Dieser Wert ist stets positiv und nimmt mit zunehmendem Alter ab. Die Grundlage für diesen bemisst sich immer anhand des Anschaffungswerts des Guts. Da die meisten Dinge im Laufe der Zeit […]

weiterlesen...

Zinsänderungsrisiko

Was ist das Zinsänderungsrisiko? Das Zinsänderungsrisiko beschreibt die Möglichkeit der Veränderung der Zinsbelastung oder des Zinsertrags. Es beschreibt dabei die Gefahr, dass sich die mit einem Finanzprodukt verbundenen Zinsen entweder während der Laufzeit, bei Vertragsverletzungen seitens des Kreditnehmers oder bei Verlängerung einer Finanzierung ändern können. Es gibt verschiedene Einflussfaktoren für das Zinsänderungsrisiko. Dies beginnt bei der Entwicklung des Marktzinses […]

weiterlesen...

Zinsbindung

Was ist Zinsbindung? Der Begriff der Zinsbindung wird in erster Linie bei Finanzierungen von Unternehmen und Privatpersonen verwendet. Er beschreibt den Zeitraum, in dem die Zinsen im Regelfall nicht verändert werden können. Nur in ganz seltenen Fällen sind Sonderkündigungen bzw. Vertragsänderungen möglich, wenn ein Vertragspartner sich grob vertragswidrig verhält. So kann ein Immobilienkredit durchaus vorzeitig fällig […]

weiterlesen...

Zinsen

Was sind Zinsen? Zinsen sind die Kosten für geliehenes Kapital. Wenn Sie Geld leihen, zahlen Sie Zinsen. Wenn Sie Geld verleihen, verdienen Sie Zinsen. Der Zins wird als Prozentsatz eines Kredits (oder einer Einlage) berechnet, der regelmäßig an den Kreditgeber gezahlt wird, damit dieser sein Kapital verleiht. Der Betrag wird in der Regel als Jahresrate angegeben, der Zinssatz kann […]

weiterlesen...

Zinskurve

Was ist eine Zinskurve? Die Zinskurve ist die grafische Veranschaulichung der Zinsstruktur, also des Verhältnisses verschiedener laufzeitabhängiger Zinssätze zueinander. Mit der Zinskurve (auch Zinsstrukturkurve) wird der Bezug zwischen Laufzeit und Zinssatz einer Anleihe oder eines Kredites dargestellt. Sie ist ein guter Indikator für die von den Marktteilnehmern erwartete konjunkturelle Entwicklung. Notenbanken verwenden die Zinskurve zur Bewertung der wirtschaftlichen Situation und zur Ableitung […]

weiterlesen...