Kurze Wege – klare Linie. Die Firmen der wob group decken mit ihrem spezialisierten Knowhow die gesamte Wertschöpfungskette für hochwertige Immobilien ab.

Die wob Holding GmbH bildet mit ihren Schwestergesellschaften wob Immobilien Vertrieb GmbH, wob Immobilien Verwaltung GmbH und verschiedenen Projektgesellschaften die wob group. Dabei teilen sich die Unternehmen die Aufgaben entlang der Wertschöpfungskette einer Immobilie von der Entwicklung bis zum Betrieb, ergänzen sich und arbeiten eng miteinander zusammen.

15 Jahre Erfahrung in Projektentwicklung, Immobilienbau, Vertrieb und Verwaltung bilden ein solides Fundament und vereinen alle vier Bausteine erfolgreich unter einem Dach: die wob group.

Herr Schiessl, einer der Schwerpunkte der wobgroup sind Pflegeimmobilien. Warum sind Pflegeimmobilien ein gutes Investment?

In Pflegeimmobilien zu investieren heißt, in einen Zukunftsmarkt zu investieren. Durch die immer höhere Lebenserwartung und die steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen wird die Nachfrage nach seniorengerechtem Wohnraum überproportional steigen. Bereits heute kann der Bedarf an altersgerechtem Wohnraum nicht mehr gedeckt werden. Durch die höhere Lebenserwartung und die gleichzeitig rückläufige Geburtenrate in Deutschland wird die Nachfrage auch weiterhin überproportional steigen. In rund 30 Jahren wird es mehr 80-jährige als Neugeborene geben, doch momentan sind weniger als 3% aller Wohnungen in Deutschland seniorengerecht gebaut. Darüber hinaus prognostiziert der 2020 veröffentlichte „Pflegeheim Rating Report“ bis 2040 einen zusätzlichen Bedarf von bis zu 378.000 stationären Pflegeplätzen. Eine Investition ist somit dauerhaft konjunkturunabhängig und krisensicher.

Welche Projekte haben Sie im Bereich Pflegeimmobilien bislang realisiert?

In diesem Bereich haben wir bereits über 25 Projekte errichtet, zum Teil auch in Verbindung mit betreuten Wohnungen. Alles begann 2005 in Karlsfeld bei München, wo wir in mehreren Bauabschnitten eine Quartiersentwicklung mit einem Pflegeheim und 120 betreuten Wohnungen errichtet haben – den Seniorenwohnpark Rothschwaige. Besonders stolz sind wir auch auf unsere aktuellen Projekte, wie etwa auf das Schongauer Seniorendomizil Marie-Eberth. Der Komplex mit 112 Apartments wurde im Jahr 2019 fertiggestellt und übergeben. In den letzten Jahren haben wir viele weitere Projekte dieser Art entwickelt, wie etwa das Novita Seniorenzentrum Wendelstein, den Spreetalhof in Berlin oder das Haus Taunusblick in Niddatal bei Frankfurt.

 

In Pflegeimmobilien zu investieren heißt, in einen Zukunftsmarkt zu investieren.

 

Eines Ihrer aktuellen Projekte ist das Seniorenzentrum Freigericht. Was macht dieses Projekt aus Ihrer Sicht attraktiv? Sowohl für Sie als Projektentwickler als auch für Käufer und Anleger.

Zunächst einmal ist Freigericht landschaftlich sehr reizvoll gelegen, zwischen Kinzigtal und Spessart. Der Ort bietet eine hervorragende Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten, öffentlichen Einrichtungen und einer guten Anbindung an die nächstgrößeren Städte. Dort realisieren wir 75 vollstationäre Pflegezimmer und 15 Apartments für betreutes Wohnen auf dem Nachbargrundstück. Bei unserer Planung steht der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Das wirkt sich auch auf die Bauweise aus. Eine transparente, zeitgemäße Architektur verbindet funktionale Strukturen mit gemütlichen Wohnraumkonzepten. Damit bildet das Projekt ein zukunftsträchtiges Modell, das den Bewohnern Gemeinschaft, Sicherheit und individuelle Rückzugsmöglichkeiten bietet, um in Würde das Alter zu genießen. Das Pflegeheim wird als KfW-55 Effizienzhaus errichtet.

Als Betreiber mit einem Pachtvertrag über 25 Jahre konnten wir die MENetatis GmbH gewinnen. Ihre innovativen und erprobten Konzepte in der stationären Altenpflege geben den Bewohnern Sicherheit und maximal mögliche Unabhängigkeit. Ein Anspruch, dem sie in diversen anderen Häusern bereits erfolgreich gerecht wurden.

Wie weit sind Sie bei diesem Projekt? Geben Sie ein kurzes Update zum aktuellen Stand.

Wir verzeichnen ein starkes Interesse an diesem Projekt und haben bereits die ersten Einheiten verkauft. Die Baugenehmigung erwarten wir direkt Anfang Januar, kurz danach werden dann die Bauarbeiten starten. Im Sommer 2022 sollen dann die ersten Bewohner einziehen können.

Vielen Dank für das Gespräch!