Grüne Fonds

Nachhaltigkeit und Rendite von Öko-Fonds

Gute Produktions- und Arbeitsbedingungen, die Achtung der Menschenrechte, verantwortliches Wirtschaften, Umweltschutz und Klimabilanz – Unternehmen müssen sich heutzutage an nachhaltigen und ethischen Kriterien messen lassen. Viele Anleger achten bei ihren Investments genau darauf, von welchen Unternehmen sie Anteile erwerben. Vor diesem Hintergrund erfreuen sich grüne Fonds wachsender Beliebtheit. Betrug die Zahl der nachhaltigen Investmentfonds 2017 noch 433, so konnten deutsche Anleger laut der Ratingagentur Scope Analysis im März 2019 bereits zwischen 789 Produkten wählen. Das Anlagevolumen der Fonds hat sich von 85 Mrd. Euro (2017) auf 200 Mrd. Euro (2019) vervielfacht. Doch was genau sind die sogenannten Öko-Fonds, wie definieren sie Nachhaltigkeit und welche Anlageformen gibt es?

Was sind grüne Fonds?

Grüne Fonds sind eine Geldanlage, die sich aus Anlagen in besonders nachhaltige, ökologische oder ethische Unternehmen zusammensetzt. Bei nachhaltigen Fonds investieren Anleger folglich gezielt in Unternehmen, die bestimmte Kriterien in Bezug auf Umwelt und Gesellschaft, wertorientiertes Management oder Produktionsbedingungen einhalten. Es existiert keine einheitliche Definition der Auswahlkriterien, weshalb jeder Anbieter eines grünen Fonds individuelle Anforderungen und Kriterien an unternehmerische Nachhaltigkeit hat.

Grüne Fonds und Nachhaltigkeit

Wie definieren Anbieter von grünen Fonds Nachhaltigkeit und wie filtern sie die „guten Unternehmen“ heraus? Die Unternehmen in den Investmentfonds werden nach bestimmten ökologischen und gesellschaftspolitischen bzw. sozialen Kriterien und nach Kriterien der Unternehmensführung ausgewählt. Dabei können Anbieter von nachhaltigen Fondsanlagen auf zwei Weisen vorgehen:

  • Es werden im Voraus bestimmte Branchen, die ethische und nachhaltige Kriterien nicht erfüllen, ausgeschlossen – wie etwa die Waffen-, Alkohol-, Tabak- und Atomindustrie oder Branchen, die mit Kinderarbeit, Glückspiel oder Pornographie in Verbindung stehen.
  • Es werden nur die besten Unternehmen einer jeden Branche im Fonds gelassen, die in Sachen Ethik und Nachhaltigkeit den anderen Unternehmen ihres Bereiches voraus sind.
Die ESG Kriterien

Die ESG-Kriterien: Ökologisch, Sozial und Wirtschaftlich

Die ESG-Kriterien (kurz für Environment, Social und Governance), die das nachhaltige Handeln eines Unternehmens in Bezug auf Umwelt, Soziales und Unternehmensführung kennzeichnen, stecken den Rahmen für eine Auswahl der nachhaltigsten und ethischsten Unternehmen einer jeden Branche ab.

Am Ende definiert aber jeder Anbieter von nachhaltigen Geldanlagen seine eigene Negativliste und/oder Positivliste.

Für den Verbraucher bedeutet das, das bei einer Anlageentscheidung nicht immer sofort ersichtlich und nachvollziehbar ist, nach welchen Kriterien die Unternehmen in einem Nachhaltigkeitsfonds ausgewählt werden.

Somit sind auch nachhaltige Fonds-Produkte untereinander mitunter schwer vergleichbar.

Grün ist nicht immer grün: Öko-Fonds unter der Lupe

Nicht jedes ethisch-ökologische Finanzprodukt leistet automatisch einen Beitrag zum Klimaschutz oder zu mehr sozialem Handeln. Am Markt existieren beispielsweise Fonds, die auch in Branchen wie den Kohleabbau oder die Erdölförderung investieren. Anleger befördern mit einer solchen Geldanlage sogar indirekt den Ausstoß von Treibhausgasen – unter Umständen sogar mehr, als sie es durch die Investition in einen konventionellen Fonds tun würden. Fonds, die aus jeder Branche das jeweils nachhaltigste Unternehmen in ihrem Portfolio belassen, fördern ebenfalls nicht zwangsläufig Nachhaltigkeit. Denn das in einer einzelnen Branche am nachhaltigsten und verantwortungsvollsten handelnde Unternehmen muss nicht zwangsläufig ein Unternehmen sein, dass man – für sich betrachtet – tatsächlich als nachhaltig bezeichnen würde.

Anleger sollten demnach nachhaltige Investmentfonds genau unter die Lupe nehmen und sich über die Zusammensetzung des Fonds und die Negativkriterien des Fonds-Anbieters genau informieren. Will ein Anleger sicher gehen, welche Definition von Nachhaltigkeit seiner grünen Geldanlage zugrunde liegt, können andere nachhaltige Geldanlagen wie einzelne Wertpapiere oder Investitionen in einzelne Projekte die bessere Lösung sein. Anbieter umweltbewusster Investmentprojekte wie Banken, Investmentberater oder auch Finanzplattformen wie SKAPA-Invest legen offen ihre Negativ- und Positivkriterien dar, die zur Beurteilung der Nachhaltigkeit einer Investmentmöglichkeit eingesetzt werden.

Vorteile und Nachteile von grünen Fonds gegenüber anderen nachhaltigen Geldanlagen

Bei einem grünen Fonds wird das Investment in der Regel breit auf eine Vielzahl an nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen gestreut, anstatt wie bei anderen nachhaltigen Geldanlagen nur in ein einzelnes Unternehmen oder ein bestimmtes Projekt zu investieren (Risikomischung durch Diversifikation). Bei einem Fonds mindert sich das Anlagerisiko, je breiter dieser aufgestellt ist. Doch auch ein Öko-Fonds birgt wie jeder Investmentfonds Risiken wie etwa das Marktrisiko, Währungsrisiko und Klumpenrisiko. Anleger sollten bei der Auswahl des passenden grünen Fonds demnach einiges beachten.

Die Auswahl passender Nachhaltigkeitsfonds

Grüne Fonds sind längst keine Nische am Finanzmarkt mehr. Die Auswahl an ökologischen und ethischen Fonds ist groß und wird kontinuierlich umfassender.

Öko-Fonds: Welche nachhaltigen Anlageformen gibt es?

Dabei kann zwischen zwei unterschiedlichen Formen nachhaltiger Fonds unterschieden werden:

  • Aktiv gemanagte Fonds (Mischfonds oder reine Aktienfonds): Hier wählt ein Fondsmanager die nachhaltigen Aktien für den Fonds aktiv aus und stellt ein individuelles Portfolio zusammen. Der Fondsmanager entscheidet dabei, welche Aktien er für besonders nachhaltig und rentabel hält. Durch die fortwährende aktive Verwaltung des Fonds können vergleichsweise höhere Verwaltungsgebühren anfallen.
  • Börsennotierte Indexfonds (nachhaltige ETFs): ETF Indexfonds bilden nachhaltige Aktienindizes von Indexanbietern wie MSCI oder Dow Jones ab. Sie streuen breit auf die in dem jeweiligen Marktindex enthaltenen Unternehmen. Als passiv gemanagtes Finanzprodukt sind sie in der Regel deutlich kostengünstiger.

Welche grüne Anlageform passt zu mir?

Grüne Fonds sind für Anleger attraktiv, die nicht nur auf einzelne nachhaltige Aktien setzen möchten. Die Auswahl des passenden Öko-Fonds bemisst sich an der Risikobereitschaft des Anlegers ebenso wie an der individuellen Definition von Nachhaltigkeit.

Anbieter müssen sich folgende Fragen stellen: Soll es ein grüner Fonds sein, der

  • besonders viele Negativkriterien (Ausschlüsse) aufweist?
  • bestimmte Branchen ausschließt, nur bestimmte Unternehmen einer jeden Branchen aufnimmt oder nur eine nachhaltige Branche betrachtet?
  • entweder nur wenige Aktien oder viele Aktien bündelt?
  • ein aktiv gemanagter Fonds oder ein kostengünstiger, passiver ETF-Fonds ist?

Fonds, die nur auf Unternehmen einer einzigen Branche – beispielsweise nur auf erneuerbare Energien – setzen, sind risikoträchtiger. Für risikoscheue Anleger sind breit gestreute Fonds, also nachhaltige Fonds, die Aktien von Unternehmen verschiedener Branchen, Länder und Währungen abbilden, zumeist die bessere Wahl. Aktiv gemanagte Fonds sind besonders für Erstanleger attraktiv, während ETF-Fonds zwar kostengünstiger sind, aber auch einiges an Vorwissen benötigen.

Performance grüner Fonds und Rendite

Grüne Fonds und nachhaltige ETFs weisen im Normalfall keine wesentlich höheren Kosten als konventionelle Geldanlagen auf. In Nachhaltigkeit kann somit jeder Anleger investieren und dabei auf eine gute Rendite hoffen. Nach einer Analyse der Fondsratingagentur Morningstar weisen grüne Fonds mit ESG-Mandat im Vergleich zu konventionellen Fonds eine überdurchschnittlich gute Performance auf. Dabei wird Geldanlagen, die ihren Schwerpunkt auf dem Umweltaspekt haben, laut einer Umfrage der Fondsgesellschaft NN Investment Partners mehr Renditepotential zugetraut. Die ESG-Kriterien können einen positiven Einfluss auf das Rendite-Risiko-Profil einer nachhaltigen Geldanlage haben.

Fazit zu grünen Fonds als nachhaltiges Investment

Öko-Fonds bleiben gefragt und liefern in der Regel eine gute Rendite. Grüne Fonds sind eine nachhaltige Geldanlage für alle Anleger, die breit auf Aktien setzen wollen, dabei aber die Gewissheit haben wollen, mit ihrem Investment Aspekte wie Umwelt- und Klimaschutz, vernünftiges Wirtschaften und Verantwortung für Menschen und Gesellschaft zu befördern. Angesichts der Vielzahl von Zusammensetzungen, Ausrichtungen und Varianten sowie unterschiedlicher Nachhaltigkeitskriterien sind jedoch grüne Fonds zugleich für viele Anleger sehr unübersichtlich. Die Auswahl in einzelne Wertpapiere, die in konkrete nachhaltige Projekte investieren, können eine Alternative für Anleger sein, die selbst Projekte auswählen und bewerten wollen. Dabei helfen Plattformen, wie SKAPA.

Richtfest für 1. Bauabschnitt im Quartier Hansapark

Knapp fünf Monate nach der Grundsteinlegung feiert die te-Gruppe, München, das Richtfest des Büro- und Verwaltungsgebäudes im Quartier Hansapark Nürnberg.

Das Risiko hoher Zinsen: Wie entscheide ich mich für eine Anlageform?

Je höher die Rendite, umso risikoreicher das Investment: Dieser Grundsatz des Finanzmarkts dient Anlegern weiterhin als Orientierung, wenn sie die Rentabilität und die Sicherheit von Geldanlagen vergleichen möchten.

Grüne Sachwerte – die bessere Kapitalanlage?

Weit mehr als 600 Milliarden Euro – so viel Geld haben Deutschlands Sparer nach Kalkulationen der DZ Bank zwischen 2010 und 2019 durch niedrige Zinsen bereits verloren. Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht …

Nachhaltig sparen: Junge Anleger setzen verstärkt auf ethische Geldanlagen

Das Geschäft mit nachhaltigen Geldanlagen boomt. Nicht nur institutionelle Investoren, auch immer mehr private Anleger verknüpfen ihren Vermögensaufbau mit sozialen, ethischen und ökologischen Themen …

Niedrigzins: Ursachen & Auswirkungen für private Anleger

Die Europäische Zentralbank (EZB) ändert auch im Oktober 2019 nichts am Null-Prozent-Leitzins, der bereits seit März 2016 die Finanzwelt auf den Kopf stellt …

Zweiter Mietvertrag mit Dorint-Gruppe

Das neue Quartier Hansapark in Nürnberg nimmt weiter Gestalt an. Die Münchner te-Gruppe gibt jetzt bekannt, dass Sie an diesem attraktiven Standort ab Frühjahr 2020 auch ein Dorint-Hotel errichten wird.

Münchner te-Gruppe schließt Mietvertrag mit Dorint-Gruppe

Die Münchner te-Gruppe hat das „Ypsilon Hotel“ im wirtschaftlich attraktiven und  lebendigen Ausgeh-Stadteil Rüttenscheid (Müller-Breslau-Straße) erworben und die Essential by Dorint GmbH als neuen Pächter gewonnen.

Messe Grünes Geld in Frankfurt

Die nachhaltige Messe Grünes Geld fand dieses Jahr in Frankfurt statt. Einblicke im Markt nachhaltige Geldanlagen, nachhaltige Life-Style-Trends und vieles mehr …

Die beliebtesten Anlagemöglich-keiten im Check

Umweltbewusstsein, Chancengleichheit und ethisches Bewusstsein: Diese Standards werden seit einigen Jahren immer wichtiger, auch in der bisher renditezentrierten Finanzwelt …

Nachhaltige Geldanlagen: Lohnt sich grünes Investment

Umweltbewusstsein, Chancengleichheit und ethisches Bewusstsein: Diese Standards werden seit einigen Jahren immer wichtiger, auch in der bisher renditezentrierten Finanzwelt …

Bankfinanzierung für ersten Bauabschnitt

Die te-Gruppe aus München errichtet derzeit in Nürnberg ein neues nachhaltiges Stadtquartier mit innovativem energetischem Gesamtkonzept. Mit der Airbus Bank, München, wurde nun die Finanzierung des Projektes vereinbart.

Rückblick: Messe Fair Friends in Dortmund

Mit mehr als 8.000 Gästen hat die Messe Fair Friends zum 10-Jährigen Jubiläum einen neuen Rekord aufgestellt. Wir haben uns sehr über Ihren Besuch gefreut.

Aktuelle Bildergalerie Hansapark Nürnberg

Hier finden Sie eine Auswahl an Bildern des Hansapark Nürnberg zum aktuellen Stand der Baustelle. Verfolgen Sie den Baufortschritt mit.

Hansapark Nürnberg: Live-Webcam-Bilder

Seit Anfang August haben wir eine Webcam am Hansapark Nürnberg installiert. Hier können Sie den Baufortschritt stündlich mitverfolgen.

Grundsteinlegung Hansapark Nürnberg

Rückblick Mai 2019: Feierlicher Startschuss für das erste Gebäude am neuen Quartier am Hansapark im Süd-Westen Nürnbergs

Urban Gardening – bei der WerkStadt Lebenshilfe in Nürnberg

Die SKAPA® Invest GmbH engagierte sich am Corporate Volunteering Tag vom CSR-Netzwerk Unternehmen Ehrensache Nürnberg. Es wurde tatkräftig Hand angelegt und die Dachterrasse der WerkStadt Lebenshilfe mit Hochbeeten verschönert.

SKAPA in Aktion bei der WerkStadt für Lebenshilfe Nürnberg

Die SKAPA® Invest GmbH engagierte sich am Corporate Volunteering Tag vom CSR-Netzwerk Unternehmen Ehrensache Nürnberg. Mit viel Engagement, Spaß und Freude wurde die Dachter-rasse der WerkStadt Lebenshilfe mit Hochbeeten verschönert.

SKAPA sorgte für mehr Grün auf Terrassen

SKAPA sorgt am 15.5.2019 zusammen mit Behinderten aus der Lebenshilfe und deren Betreuern für mehr Grün auf der Dachterrasse und pflanzte Bio-Kräuter in Hochbeete und Pflanzkübel …

Baumpflanzaktion mit Schülern in Leukersdorf

SKAPA fördert nachhaltiges Schulprojekt: Zum ersten Mal packen die Mitarbeiter von SKAPA selbst mit an und lassen mit zwei Schulklassen auf einer Wiese im Jahnsdorfer Ortsteil Leukersdorf einen Wald entstehen…

Baubeginn Hansapark bereits Mitte April

Generalunternehmer für den Büroneubau im Quartier Hansapark ist beauftragt. Bereits wenige Wochen nach Erteilung der Baugenehmigung geht das neue Quartier Hansapark nahe dem Nürnberger Fernsehturm in die Umsetzung: Mitte April beginnt bereits der Bau des Büroneubaus.

Innovatives Energiekonzept: Heizen mit Eis

te management-Gruppe verwirklicht innovatives Energiekonzept. Das Stadtquartier soll sich hierbei selbst mit Erneuerbaren Energien versorgen. Herzstücke des Energiekonzeptes sind ein riesiger Eisspeicher sowie die Koppelung der verschiedenen Energiebedarfe.

„Gold“ für Bauprojekt Hansapark

Das nachhaltige Baukonzept des Büro- und Verwaltungsgebäudes am Hansapark Nürnberg hat das Vorzertifikat „Gold“ der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erhalten …

Wir sind Mitglied bei Unternehmen Ehrensache

SKAPA hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben. Da liegt es nahe, sich auch um soziale Projekte zu kümmern.

SKAPA spendet Bäume für jede Zeichnung

Über Primaklima – ein sozial engagierter, gemeinnütziger Verein, der sich für den Erhalt und die Vermehrung von Wäldern einsetzt – wird SKAPA weiterhin deutschlandweit Bäume pflanzen und so aktiv den Klimawandel angehen.

So kann man Plastikmüll reduzieren

Immer mehr Supermärkte verzichten auf zusätzliche Plastikverpackungen – und das ist auch gut so! Lesen Sie nachfolgend 10 Tipps, wie Sie Plastikmüll im Alltag reduzieren können …

Baugenehmigung für Hansapark Nürnberg erteilt

Die te Hansapark GmbH erhielt die Baugenehmigung der Bauordnungsbehörde in Nürnberg für das Bauprojekt „Hansapark Nürnberg“ in Schweinau. Hier entsteht eines der spannendsten und innovativsten städtebaulichen Projekte in Nürnberg der letzten Jahre …